Stadtmuseum München:Zeit, Abschied zu nehmen

Stadtmuseum München: Zum Abschied heißt es im Stadtmuseum "Hin und weg", unter anderem mit der Schäfer-Euler-Produktion "Irgendwo ein Licht" aus Berlin.

Zum Abschied heißt es im Stadtmuseum "Hin und weg", unter anderem mit der Schäfer-Euler-Produktion "Irgendwo ein Licht" aus Berlin.

(Foto: Detlef Eden/Josef Schmidt/Münchner Stadtmuseum)

Die Sanierung des Münchner Stadtmuseums rückt näher. Bevor das Haus seine Türen schließt, gibt es Interventionen, Musik, Filme, Puppenspiel, Workshops, Führungen - und "Eintritt frei!" in die Ausstellungen für alle.

Von Evelyn Vogel

Fast ein Viertel-Jahrhundert wird nun schon von der "dringend notwendigen" Generalsanierung des Münchner Stadtmuseums gesprochen. Doch immer wieder wurde sie aufgeschoben. Was bei dem bekannten Sanierungsstau - prominentestes Beispiel ist der Gasteig - inzwischen beinahe schon an der Tagesordnung ist. An Willensbekundungen, das baulich, technisch und inhaltlich vielfach nicht mehr zeitgemäße Stadtmuseum zu modernisieren, mangelte es zwischen 2002 und 2005 nicht. An einigen Stellen wurde auch etwas unternommen. Aber es dauerte bis 2015, dass mit Auer Weber ein Architekturbüro beauftragt wurde.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTheaterfestival "Spielart"
:Auf der Sonnenseite des Bebens

Wohin geht die Reise? Das ist beim internationalen "Spielart"-Festival meist schwer abzusehen. Am Ende ist so viel klar: Sie ging weit und tief.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: