Serie "Zukunft bauen":Das zweite Leben der Augsburger Stadtbücherei

Lesezeit: 5 min

Serie "Zukunft bauen": Ein unscheinbarer Bau aus der Nachkriegszeit: Die Stadtbücherei Augsburg wird bald abgerissen. Seit Herbst 2021 werden gut erhaltene Bauteile registriert und danach auf einem digitalen Marktplatz für zirkuläre Baustoffe zum Verkauf angeboten.

Ein unscheinbarer Bau aus der Nachkriegszeit: Die Stadtbücherei Augsburg wird bald abgerissen. Seit Herbst 2021 werden gut erhaltene Bauteile registriert und danach auf einem digitalen Marktplatz für zirkuläre Baustoffe zum Verkauf angeboten.

(Foto: Sebastian Beck)

Erstmals wird ein staatliches Gebäude in Bayern nicht einfach abgerissen, sondern zum Teil wiederverwertet. Das spart CO2 und knappes Baumaterial. Über das nächste große Ding in der Bauwirtschaft.

Von Florian Fuchs, Augsburg

Das ein oder andere ist schon noch zu haben. Ein Geländer mit Handlauf zum Beispiel, 240 Euro, das Herzstück im Treppenhaus. Ein Fahrradständer, 40 Euro. Waschbecken, Heizkörper, Vorhänge, Deckenleuchten, Wandspiegel, Holzfenster. In der Alten Stadtbücherei in Augsburg herrscht Ausverkauf, das örtliche Bauamt will so viel Baumaterial verkaufen wie möglich, bevor das Gebäude im November abgerissen wird. "Kreislaufwirtschaft" sagt Mikala Holme Samsøe dazu. Das Baumaterial wird nicht einfach verschrottet, sondern wiederverwendet, was Geld, CO2 und Rohstoffe spart. Die Architektin und Professorin für Entwerfen und Gestalten an der Hochschule Augsburg hat schon überlegt, ob sie einen der langen Fenstersimse selbst kauft und mit nach Hause nimmt. Ist aber eher schwierig, mit dem ICE nach Berlin, wo sie wohnt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
"Viel effektiver als eine Fettschicht ist Muskelmasse als Kälteschutz"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Zur SZ-Startseite