Staatstheater Augsburg:Versehrt und doch lebendig

Staatstheater Augsburg: Überall ist etwas los auf der Bühne von Kathrin Frosch. Hier entschwindet Margarita (Katja Siedler, rechts und als Projektion) ihrem alten Leben, während der Meister (Sebastian Müller- Stahl, Mitte) noch in der Obhut des Irrenarztes (Klaus Müller) ist. Zu seinen Füßen windet sich Paul Langemann als Besdomny.

Überall ist etwas los auf der Bühne von Kathrin Frosch. Hier entschwindet Margarita (Katja Siedler, rechts und als Projektion) ihrem alten Leben, während der Meister (Sebastian Müller- Stahl, Mitte) noch in der Obhut des Irrenarztes (Klaus Müller) ist. Zu seinen Füßen windet sich Paul Langemann als Besdomny.

(Foto: Jan-Pieter Fuhr)

Teuflisch gut: Armin Petras inszeniert Michail Bulgakows "Meister und Margarita" am Staatstheater Augsburg.

Von Yvonne Poppek, Augsburg

Es beginnt auf einem Platz vor einem zweigeschossigen Haus. Unten ist eine Art Waschküche mit Straßenverkauf. Oben klappen Fenster auf und zu, Menschen stecken den Kopf hinaus, einmal gräbt einer seine Zähne in ein blutiges, ungerupftes Huhn. Unten stehen zwei Herren für Limonade an, ein dritter kommt hinzu, kündigt dem einen seinen nahen Tod an - die Tram wird ihn köpfen. Aus dem ersten Stock wird der Hühnerkörper geworfen, die Kioskfrau hantiert mit Öl, dann liest sie Michail Bulgakows "Meister und Margarita". Ein Schnauzbartträger mit langem Katerschwanz kommt schließlich in die Waschküche, in der Hand einen Kopf, dessen Halsstumpf er ungerührt abwischt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusStaatstheater Nürnberg
:Perversion in Plastik

Rieke Süßkow inszeniert Werner Schwabs "Übergewicht, unwichtig: unform" am Staatstheater Nürnberg und verlegt das Stück in eine Automatenwelt. Das ist harter Stoff.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: