SPD-Politiker Regensburger OB Wolbergs wegen Korruptionsaffäre suspendiert

Der Oberbürgermeister von Regensburg Joachim Wolbergs (SPD) (Archivbild).

(Foto: dpa)

Weil gegen den SPD-Politiker der dringende Tatverdacht der Bestechlichkeit besteht, wird er vorläufig seines Dienstes enthoben. Damit soll weiterer Schaden vom Amt und der Stadt Regensburg abgewendet werden.

In der Korruptionsaffäre ist der Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) vorläufig seines Dienstes enthoben worden. Wie die Landesanwaltschaft mitteilte, bestehe gegen ihn der dringende Tatverdacht der Bestechlichkeit.

Eine vorläufige Dienstenthebung kann ausgesprochen werden, wenn "mit überwiegender Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden kann, dass im Disziplinarverfahren auf Entfernung aus dem Beamtenverhältnis erkannt werden wird", hieß es. Die Landesanwaltschaft als oberste Disziplinarbehörde sei zu dem Schluss gekommen, dass diese Voraussetzungen vorliegen.

Im Falle einer strafrechtlichen Verurteilung wegen Bestechlichkeit zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten wäre das Beamtenverhältnis sogar von Gesetzes wegen beendet. Die Entscheidung über die vorläufige Dienstenthebung ist eine Ermessensentscheidung.

Angesichts der bereits zu Tage getretenen Beschädigung des Amtes des Oberbürgermeisters sowie des damit einhergehenden Ansehensverlustes der Stadt Regensburg hat die Landesanwaltschaft Bayern es jedoch als ermessensgerecht erachtet, den Beamten vorläufig des Dienstes zu entheben, um damit auch wirksam weiteren Schaden vom Amt und der Stadt Regensburg abzuwenden. Die Interessen des Beamten müssen insoweit hinter den Interessen der Allgemeinheit zurücktreten.

Regensburger Korruptionsaffäre: Ließ OB Wolbergs Beweise verschwinden?

Im Zuge der Ermittlungen hat die Kripo auch Gespräche der Beschuldigten abgehört. Offenbar sollten Protokolle geändert und Zeugen beeinflusst werden. Von Andreas Glas und Chistian Sebald mehr...