Sozialdemokraten in Bayern:Anleitung zum Unglücklichsein

Sozialdemokraten in Bayern: Volksfest: Spitzenkandidatin der Bayern-SPD Natascha Kohnen in Puchheim.

Volksfest: Spitzenkandidatin der Bayern-SPD Natascha Kohnen in Puchheim.

(Foto: Voxbrunner Carmen)

Keine Partei leidet so skurril an sich selbst wie die bayerische SPD, ihr Misserfolg wirkt geradezu streberhaft. Über die Vergeblichkeit der Opposition im CSU-Land.

Von Roman Deininger und Lisa Schnell

Ratlosigkeit macht sich breit in den Gesichtern. Da müsse er jetzt aber mal nachdenken, sagt einer der beiden älteren Herren auf der Bierbank. Wann war das letzte Mal einer von der CSU hier auf dem Stadtteilfest? Puh, sagt der andere, war nicht mal der Dings da, na, "wie heißt er wieder", vor fünf Jahren oder so? Nein, sagt der erste, das müsse länger her sein: "Der ist ja jetzt auch schon ewig tot."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Streit um Grundrente
Ampel-Koalition
So bleibt die Rente nicht sicher
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Silhouette of a female holding a analog megaphone.
Corona
Gepflegt ausrasten
Coronavirus in Bayern: Transport eines Intensivpatienten
Corona-Krise in Bayern
Wie das Kleeblatt-Konzept Leben retten soll
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB