Bayern 2022:Söders Metamorphosen

Lesezeit: 3 min

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) schaut sich während seines Besuchs in Kroatien auf der Insel Krk ein Transportschiff für Flüssiggas an. (Foto: Peter Kneffel/dpa)

Rechtzeitig vor der Landtagswahl 2023 hat sich Bayerns Ministerpräsident neu erfunden: Er gibt den Südstaaten-Sheriff, während seine CSU als Unabhängigkeitsbewegung auftritt. Mit Erfolg?

Von Andreas Glas und Johann Osel

Er steigt aus einer schwarzen Limousine, der kroatische Premierminister streckt ihm die Hand hin, Markus Söder packt zu. So wollte er das, auf Augenhöhe spielen mit den Staatschefs. So hatte er sich das ausgemalt, 2021, als er Bundeskanzler werden wollte. Aber jetzt, Ende 2022? Drückt der bayerische Ministerpräsident die Hand des kroatischen Premiers - und spricht wie einer, der die Republik, die er so gern regiert hätte, in der Mitte zerreißen möchte.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSöder, die Ampel und das "Bayern-Bashing"
:Die da oben, wir da unten

Der gemeine Norden gegen den armen Süden? Bayern bringt sich gegen den Bund in Stellung - mal wieder. "Ja varreck!", denkt sich da so mancher Kenner einer Historie voller Bosheiten.

Von Hans Kratzer und Lea Gardner (Illustrationen)

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: