Wiederwahl als Regierungschef:Söder startet "mit großer Demut" in die dritte Runde

Wiederwahl als Regierungschef: Der alte ist der neue Ministerpräsident: Markus Söder nach seiner Vereidigung durch Landtagspräsidentin Ilse Aigner am Dienstag im Landtag.

Der alte ist der neue Ministerpräsident: Markus Söder nach seiner Vereidigung durch Landtagspräsidentin Ilse Aigner am Dienstag im Landtag.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Bayerns Landtag wählt Markus Söder erneut zum Ministerpräsidenten. Der hat sich in seiner Regierungszeit seit 2018 verändert und der politische Wind ist rauer geworden. Doch das könnte auch eine Chance für ihn sein.

Von Roman Deininger und Johann Osel

Was ist das in Edmund Stoibers Gesicht? Etwa ein Nicken? Der langjährige Ministerpräsident von der CSU sitzt am Dienstagvormittag auf der Ehrentribüne des bayerischen Landtags und lauscht der Rede seines Parteifreunds, Zöglings und Nach-Nach-Nachfolgers Markus Söder. Gerade ist Söder als Ministerpräsident wiedergewählt worden, er hat die Wahl "mit großer Demut, aber ehrlicherweise auch mit großer Freude" angenommen und den Eid auf die Verfassung geleistet. Es sei "die Ehre meines Lebens", sagt Söder, "in der Tradition ganz großartiger Ministerpräsidenten" zu stehen, "deren Maß und Größe ich persönlich nie erreichen werde".

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNach den Koalitionsverhandlungen
:Vom Sieger - und vom wahren Sieger

Nach der Verteilung und Neusortierung der Ministerien feiern sich CSU-Chef Markus Söder und FW-Chef Hubert Aiwanger für ihre jeweilige Durchsetzungskraft. Bei nüchterner Betrachtung zeigt sich allerdings: Einer hat nach Punkten die Nase vorn.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: