Selb:Streife drängt anderes Auto ab

Ein Polizist hat in Oberfranken einen Unfall verursacht, als er mit seinem Dienstauto einem Reh auswich. Der zivile Einsatzwagen habe einer Staatsstraße bei Selb (Landkreis Wunsiedel) gerade ein anderes Auto überholt, als das Tier über die Straße gerannt sei, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Um einen Zusammenstoß mit dem Reh zu verhindern, habe der 43-jährige Beamte nach rechts gelenkt und dabei das andere Auto touchiert. Dieses kam von der Fahrbahn ab und erst nach etwa 30 Metern auf einem Feld zum Stehen. Ein 29-Jähriger, der auf der Rückbank des touchierten Autos saß, erlitt eine Prellung und eine Schürfwunde am linken Bein. Der 29-jährige Beifahrer und Kollege des Polizisten zog sich bei dem Unfall Schmerzen im Gesicht zu, als der Airbag auslöste. An den Autos entstand Totalschaden. Wie ein Sprecher sagte, ermittelt die Polizei gegen ihren Kollegen, um festzustellen, ob dieser den Unfall fahrlässig verursacht hat.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB