"Beeindruckt und immer wieder erstaunt":Seehofer und der Geschichtsverdreher

"Beeindruckt und immer wieder erstaunt": Horst Seehofer, ehemaliger CSU-Chef und Ministerpräsident, unterstützte die Arbeit des geschichtsrevisionistischen Vereins ZFI als junger Abgeordneter - und später auch als Bundesminister.

Horst Seehofer, ehemaliger CSU-Chef und Ministerpräsident, unterstützte die Arbeit des geschichtsrevisionistischen Vereins ZFI als junger Abgeordneter - und später auch als Bundesminister.

(Foto: Britta Pedersen/dpa)

Seit mehr als vierzig Jahren relativiert ein Historikerverein aus Ingolstadt die Kriegsverbrechen der Nazis. Nun haben Forscher den Nachlass des Gründers ausgewertet - und sind auf einen prominenten Fürsprecher gestoßen.

Von Thomas Balbierer

Der junge Bundestagsabgeordnete aus Ingolstadt legte sich richtig ins Zeug. Mehrmals meldete er sich 1981 telefonisch und schriftlich beim Bundesarchiv, um für einen Verein aus seiner Heimat historische Dokumente anzufordern, etwa eine Kopie des Hitler-Stalin-Pakts vom 23. August 1939. "Ich wäre Ihnen für die Überlassung der gewünschten Unterlagen, selbstverständlich gegen Bezahlung, sehr dankbar", schrieb der CSU-Politiker, damals 32 Jahre alt, an die Behörde in Koblenz. "Mit freundlichen Grüßen gez. Horst Seehofer".

Zur SZ-Startseite
Fallback_Turm_Desktop

SZ PlusEnergieversorgung
:Bayerns Öldorado

Die Region Ingolstadt genießt dank Audi den Ruf eines fortschrittlichen Wirtschaftsstandortes. Doch bis heute ist die Gegend auch Zentrum eines fossilen Geschäfts mit Raffinerien, Tanklager und Pipelines - an dem ausgerechnet Russland beteiligt ist.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: