Landgericht Nürnberg-Fürth:"Die Versuchung war groß"

Landgericht Nürnberg-Fürth: Markus Berktold trifft zu Prozessbeginn im Sitzungssaal des Strafjustizzentrums des Landgerichts Nürnberg-Fürth ein. Er ist CSU-Bürgermeister der Gemeinde Seeg im Ostallgäu.

Markus Berktold trifft zu Prozessbeginn im Sitzungssaal des Strafjustizzentrums des Landgerichts Nürnberg-Fürth ein. Er ist CSU-Bürgermeister der Gemeinde Seeg im Ostallgäu.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Der Bürgermeister von Seeg im Ostallgäu und ein Pflegedienstleiter stehen vor Gericht, weil sie Hilfsgelder in der Corona-Pandemie für Betrug ausgenutzt haben sollen. Der CSU-Rathauschef wird in Fußfesseln vorgeführt.

Von Olaf Przybilla, Nürnberg

Wer an diesem Montagvormittag den Internetauftritt des Rathauses im schwäbischen Seeg besucht, der kann sich ein Bild eines offenbar viel beschäftigten Mannes machen. Markus Berktold, 49, tritt dort nicht nur als Bürgermeister für die CSU in Erscheinung. Er hatte dort auch den Vorsitz im Bauausschuss inne - und hat es den Rathausangaben zufolge offenbar immer noch. Zudem ist er Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses sowie, neben anderem, Vorsitzender im Tourismus- und "Honigdorfausschuss", einer Eigenheit der Gemeinde im Ostallgäu.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivBRK-Versammlung
:Alarm beim Roten Kreuz

Die Finanzbilanz der Gesundheitsorganisation warf Fragen auf und ließ lange auf sich warten. Das sorgte für Unmut im Roten Kreuz - und für Fragen des Innenministeriums. Was ist los beim BRK?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: