Wirtschaft:IG Metall beklagt rasanten Stellenabbau in Schweinfurt

Die IG Metall ist wegen des massiven Verlusts von Industriearbeitsplätzen in Schweinfurt alarmiert. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Der massive Verlust von Arbeitsplätzen vor allem bei Autozulieferern beunruhigt die Gewerkschaft. Jüngste Hiobsbotschaft: der angekündigte Abbau von 420 Stellen bei Preh.

Die IG Metall Schweinfurt hat den anstehenden Abbau vieler hundert Arbeitsplätze bei Autozulieferern in der Region beklagt. „Es fühlt sich gerade wie ein Erdrutsch an“, sagte der Erste Bevollmächtigte Thomas Höhn. Der am Dienstag angekündigte Abbau von 420 Stellen bei Preh sei nur die jüngste in einer ganzen Reihe von Hiobsbotschaften.

ZF wolle bis Ende des Jahres mindestens 380 Stellen im Bereich Elektromobilität und Verbrenner-Technologie abbauen. SKF habe gerade 500 Arbeitsplätze abgebaut, plane Kurzarbeit und vollziehe nun die nächste Phase des angekündigten Personalabbaus mit Altersteilzeit.

Schaeffler wolle wegen der schwachen Auftragslage im Industriegeschäft die Arbeitszeit von 2000 Beschäftigten am Standort Schweinfurt für ein Jahr auf 30 Stunden in der Woche senken. Die Gewerkschaft kämpfe um jeden Arbeitsplatz, betonte Höhn und forderte von den Unternehmen, „dass sie in diesen rauen Zeiten zu ihren Beschäftigten stehen“.

© SZ/DPA - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusHochwasser
:Die selbstgemachte Katastrophe

Auch in Bayern, wo sich die Hochwasserlage nach eineinhalb Wochen dem Ende nähert, wird die steigende Gefahr für gewöhnlich mit dem Klimawandel erklärt. Doch es gibt noch einen anderen Grund.

Von Christian Sebald

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: