bedeckt München 20°

Schweinfurt:Anklage gegen AfD-Abgeordneten Graupner

Prozess gegen Fußballtrainer

Die Staatsanwaltschaft Schweinfurt hat Anklage gegen den AfD-Landtagsabgeordneten Richard Graupner erhoben.

(Foto: dpa)

Es geht um den möglichen Verrat von Dienstgeheimnissen. Er soll als Polizeibeamter in einem Ermittlungsverfahren einen Beschuldigten mit Informationen versorgt haben.

Wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen hat die Staatsanwaltschaft Schweinfurt Anklage gegen den AfD-Landtagsabgeordneten Richard Graupner erhoben. Das bestätigte ein Behördensprecher am Montag. Zuvor hatte die Main-Post berichtet. Zur angeklagten Zeit war Graupner als Hauptkommissar Leiter einer Fahndungs-und Kontrollgruppe bei der Autobahnpolizei Schweinfurt-Werneck.

Graupner soll 2018 als Polizeibeamter in einem Ermittlungsverfahren einen Beschuldigten mit Informationen versorgt haben. Der Angeklagte bestreitet diese Vorwürfe. Das Amtsgericht Schweinfurt muss nun über die Zulassung der Anklage entscheiden. Der Landtag hatte im Dezember Graupners Immunität aufgehoben.

Der 57-Jährige ist Bezirksvorsitzender der Unterfranken-AfD und seit längerer Zeit im rechten politischen Lager aktiv. Er saß früher für die Republikaner im Schweinfurter Stadtrat.

© SZ.de/dpa/vewo/van
Zur SZ-Startseite
Bayern FFP2-Maskenpflicht für Nahverkehr und Einzelhandel

Schärfere Corona-Regeln
:Wo man eine FFP2-Maske aufziehen muss

Das Tragen von Schutzmasken ist nun in Bayern an etlichen Orten Pflicht. Bis zum 24. Januar läuft allerdings eine Kulanzwoche - auch um zu sehen, wie die neue Vorgabe umgesetzt und befolgt wird.

Von Florian Fuchs, Maximilian Gerl und Kassian Stroh

Lesen Sie mehr zum Thema