Ermittlungen Schweinfurter Bestatter soll Totenruhe gestört haben

Der Schweinfurter Bestatter, der die Totenruhe gestört haben soll, wurde mehrmals ausgezeichnet, weil er sich um die Bestattungskultur verdient gemacht habe.

(Foto: dpa)
  • Ein Schweinfurter Bestatter soll dem Bundesausbildungszentrum für Bestatter Leichen zur Verfügung gestellt haben - ohne Wissen der Angehörigen oder vorheriges Einverständnis des Verstorbenen.
  • Nach einer Anzeige eines ehemaligen Mitarbeiters hat die Staatsanwaltschaft nun einen Strafbefehl gegen den Bestatter beantragt.
Von Olaf Przybilla, Schweinfurt

Die Staatsanwaltschaft hat einen Strafbefehl wegen Störung der Totenruhe gegen den Schweinfurter Bestatter Ralf Michal beantragt. Er soll in fünf Fällen ohne Wissen der Angehörigen oder vorheriges Einverständnis des Verstorbenen dem Bundesausbildungszentrum für Bestatter im unterfränkischen Münnerstadt Leichen zur Verfügung gestellt haben.

Die Staatsanwaltschaft hatte die Ermittlungen vor etwa einem Jahr aufgenommen. Sie habe weitere Fälle untersucht, die aber bereits verjährt seien.

Der Strafantrag trifft einen der prominentesten Bestatter Deutschlands. Michal wurde vor sieben Jahren zum Vizepräsident des Bundesverbands Deutscher Bestatter gewählt, 2014 wurde er Chef seines Landesverbands. Mehrmals wurde Michal ausgezeichnet, weil er sich um die Bestattungskultur verdient gemacht habe.

Ins Rollen gekommen war der Fall durch die Anzeige eines früheren Mitarbeiters von Michal. Dieser hatte angegeben, Michal habe Tote an das Ausbildungszentrum geliefert, damit dort die hygienische Versorgung an Leichen eingeübt werden konnte. Den Angaben des Ex-Mitarbeiters zufolge sollen Angehörige aber davon ausgegangen sein, die Versorgung geschehe jedenfalls nicht in Gegenwart einer Vielzahl von Schülern. Das Amtsgericht muss jetzt über den Strafantrag entscheiden.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes wurde der Eindruck erweckt, ein Gericht habe bereits über den Strafantrag entschieden. Dies ist nicht der Fall.

Altstadt Zwei Drittel der Bestattungen in München sind Feuerbestattungen

Beerdigungen

Zwei Drittel der Bestattungen in München sind Feuerbestattungen

Für den Trend zur Urne macht der Leiter der Städtischen Bestattungen in München vor allem viel Bequemlichkeit verantwortlich.   Von Thomas Kronewiter