Schwabach Gaffer fotografiert schwer verletzte Fußgängerin

Die Polizei ermittelt gegen den 30-Jährigen. Er habe mit den Aufnahmen den "höchstpersönlichen Lebensbereich" der Frau verletzt.

Ein Mann hat im mittelfränkischen Schwabach eine bei einem Autounfall schwer verletzte Fußgängerin fotografiert. Der 30-Jährige muss nun mit einem Strafverfahren rechnen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Er habe mit den Aufnahmen den "höchstpersönlichen Lebensbereich" der Frau verletzt. Während sich Rettungskräfte um die Verletzte kümmerten, fotografierte der Mann die am Boden liegende 52-Jährige aus etwa fünf Metern Entfernung.

Nachdem Beamte den Mann ansprachen, sei dieser sofort aggressiv geworden und habe sich "völlig uneinsichtig" gezeigt. "Das Anfertigen von derartigen Bildaufnahmen ist nicht nur moralisch verwerflich, sondern stellt auch einen Straftatbestand dar", betonte die Polizei.

Der vorausgegangene Unfall hatte sich bereits am Dienstagabend ereignet. Ein 47 Jahre alter Autofahrer hatte die Frau beim Abbiegen übersehen, als diese in der Dunkelheit an einer Fußgängerampel die Straße überquerte.