Pandemie:Hilfsorganisationen rufen gemeinsam zum Impfen auf

Die bayerischen Hilfsorganisationen haben mit einem gemeinsamen Appell die Bevölkerung zur Corona-Schutzimpfung aufgerufen. "Impfungen haben sich als bestmöglicher Schutz gegen einen schweren Krankheitsverlauf bewährt", meinte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Bevölkerungsschutz, Leonhard Stärk. "Mehr denn je gilt es, Unentschlossene von einer Impfung zu überzeugen, Zweifachgeimpfte zu einer Auffrischung zu bewegen und ein quarantänebedingtes Lahmlegen des öffentlichen Lebens abzuwenden", sagte Stärk, der auch Landesgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) ist. Wer sich nicht impfen lasse, trage dazu bei, "dass das Licht am Ende des Tunnels dunkler wird". Neben dem BRK beteiligten sich der Arbeiter-Samariter-Bund, die Johanniter-Unfall-Hilfe, der Malteser-Hilfsdienst, die Polizei, der Landesfeuerwehrverband und das Technische Hilfswerk an dem Impf-Aufruf.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB