Landkreis Landshut Die Schlacht um das Hobbit-Haus

Das "Hobbit-Haus" in Hohenthann bei Landshut sei "wunderschön zum Ansehen", räumen auch die Behörden ein - nur gebe es halt Vorschriften.

(Foto: Sebastian Pieknik)

Seit Jahren baut der Schreiner Alois Riederer an seinem Haus, ein Ding wie aus dem Märchenwald. "Mein Lebenswerk", sagt er. "Ein Schwarzbau", meint das Landratsamt. Und will es abreißen.

Von Andreas Glas

Die Haustür ist ein ausgehöhlter Baumstamm, groß wie ein Kühlschrank. Der Schlüssel ist aus Eisen und misst einen halben Meter. Alois Riederer schiebt den Schlüssel ins Haustürschloss, dreht mit beiden Händen um und drückt die Tür nach innen. Man will da jetzt rein. Unbedingt. Man will dieses irre Haus von innen sehen. Aber man darf nicht. Betreten verboten. Sagt nicht Riederer, sagt das Landratsamt.

Also bleibt er stehen, nur sein Blick wandert ins Haus. Rüber zu den Lehmwänden, rauf zu diesem Zeltdach, das von unten aussieht wie ein Spinnennetz, geflochten aus Ästen. Er sagt: "Ich hab da mein ganzes Leben, mein ganzes Geld reingesteckt. Mein Gefühl sagt mir, dass ich alles richtig gemacht habe. Auch wenn alle Gesetze gegen mich sind."

Gefühl und Gesetz. Das sind die beiden Welten, die in Hohenthann (Kreis Landshut) kollidieren. Seit vier Jahren baut Alois Riederer hier an seinem "Hobbit-Haus", diesem steinpilzförmigen Ungeheuer am Hang seines Gartens. "Mein Lebenswerk", sagt der Schreiner. "Ein Schwarzbau", sagt das Landratsamt, das Riederer nun einen Brief geschickt hat. Eine Beseitigungsanordnung, so heißt das in der Behördensprache. Frei übersetzt: ein Abrissbefehl. Das Hobbit-Haus muss weg.

"Ich werde kämpfen bis zum Schluss", sagt Riederer, 44, der aussieht wie ein kalifornischer Surfer, mit kinnlangem Haar, mit Dreitagebart, Blinkezähnen, mit Hornhaut in den Handflächen. Er deutet auf den Baumstamm in der Mitte des Hobbit-Hauses. Den Stamm hat er im Boden verankert und mit Beton aufgefüllt. Zusammen mit drei Eisenpfosten trägt der Stamm die Dachkonstruktion. Es ist ein Apfelbaum, den ein Bekannter gefällt hat, weil er ihn nicht mehr in seinem Garten haben wollte. "Also schau ich mir den Baum an, seh die Äste und da war die Idee schon entstanden. Das kann man nicht planen, nicht zeichnen", sagt Riederer.

"Die Natur gibt mir vor, was ich machen soll"

Nicht planen, nicht zeichnen, einfach mal machen. Das ist es, was ihm das Landshuter Landratsamt vorwirft. Mehrfach habe man Riederer "zu vermitteln versucht, welche Bauantragsunterlagen er benötigt, insbesondere Statik- und Brandschutznachweis", sagt Landrat Peter Dreier (Freie Wähler), der ebenfalls in Hohenthann lebt. Das Hobbit-Haus sei "wunderschön zum Ansehen", nur gebe es halt Vorschriften, an die sich jeder beim Hausbau halten müsse. Verstößt jemand gegen diese Vorschriften, "dann können wir das nicht dulden", sagt der Landrat.

Wie es soweit kommen konnte, kann nur verstehen, wer Alois Riederers Arbeit kennt. Er ist nicht nur Schreiner, er ist Künstler. Das Holz für seine Möbel und Skulpturen kauft er nicht im Großhandel, es stammt aus der Natur, aus Wäldern oder Gärten. Es tue ihm weh, "wenn besondere Bäume verfaulen oder als Brennholz enden", sagt Riederer. Wird er fündig, fragt er nach, ob er das Holz haben kann. Wobei, sagt er, eigentlich finde er das Material gar nicht, "es kommt zu mir, die Bäume kommen auf mich zu". Nein, er sei "kein Esoteriker", sagt Riederer, das ist ihm wichtig. Er sei einfach naturverbunden, das bringt er mit seiner Kunst zum Ausdruck. Er ist keiner, der Holz schleift und glättet. Er lässt dem Holz seine natürliche Form, integriert Unebenheiten in seine Arbeit. "Die Natur gibt mir vor, was ich machen soll", sagt Riederer. Er baut nach Gefühl, nicht nach Plänen oder Bauvorschriften.