Schönau Am Königssee befürchten sie den "Ausverkauf der Heimat"

  • Am Königssee im Berchtesgadener Talkessel wollen Investoren ein großes Hotelprojekt realisieren.
  • Eine kleine Gruppe von Unternehmern aus dem Pongau möbelt in wechselnden Kombinationen seit Jahren den gesamten Talkessel auf.
  • Die Vorbehalte dagegen wachsen allerdings - der wichtigste Kritikpunkt ist die Größe.
Von Matthias Köpf, Schönau am Königssee

Welchen Weg all die Ausflügler zu nehmen haben, ist jederzeit klar. Auf knapp 400 Metern führt die Seestraße von dem riesigen Parkplatz zum Ufer des Königssees, links und rechts gibt es Salzlampen, trachtige Kleider, lustige T-Shirts, noch lustigere Weißbiergläser und allerlei andere Arten touristischen Tands. Wie viele Menschen hier entlangkommen, lässt sich nur anhand der Auslastung des Parkplatzes schätzen, gut eine Million werden es 2017 gewesen sein.

700 000 sind in eines der Elektroboote gestiegen und so in das Postkartenidyll des Königssees eingetaucht. Doch der Hinterhof des Idylls liegt gleich nebenan. Das leere Badhotel aus den Siebzigern, eine Spielhalle, fleckige Matratzen und übereinandergeworfenes Mobiliar hinter den Fenstern. Die Gemeinde Schönau und ein österreichischer Projektentwickler haben viel vor mit diesem Hinterhof, die Hotelpläne sind so groß wie die Zuversicht. Zugleich werden im Berchtesgadener Talkessel die Vorbehalte gegen die Investoren aus dem Nachbarland immer größer.

Tourismus Die ganze Welt will in Bayern Urlaub machen
Tourismus

Die ganze Welt will in Bayern Urlaub machen

2018 könnte wieder ein Rekordjahr für den Tourismus in Bayern werden. Weil Qualität aber Geld kostet, wollen Verbände nun die Kommunen in die Pflicht nehmen.   Von Christian Rost, Augsburg, und Johann Osel

Vielleicht liegt das auch an Sätzen wie diesem: "Alles, was man jetzt sieht, fliegt", sagt Martin Harlander inmitten des insgesamt 28 000 Quadratmeter großen Hinterhofs, und Schönaus Bürgermeister Hannes Rasp bekräftigt: "Das fliegt." Dabei ist das Hotelprojekt am Königssee nahezu unumstritten, viel zu lange schon schämen sich die Schönauer für den Schandfleck im Ortsteil Königssee. Fast ein Dutzend Gebäude liegen hier praktisch brach, im Badhotel lebten von 1982 bis 2003 Asylbewerber. Große Hotelpläne gab es auch schon mal. Vor fünf Jahren waren die Investoren und der damalige Bürgermeister Stefan Kurz mit ihrem in vielerlei Hinsicht in die Landschaft gewuchteten Vorhaben am Widerstand einer Bürgerinitiative und des Bund Naturschutzes gescheitert.

Der seit 2014 amtierende Rasp und Projektentwickler Harlander aus Schwarzach im Salzburger Pongau haben einiges anders gemacht. Harlander hat vier namhafte Büros um Entwürfe gebeten und sich für die Pläne des global agierenden Osloer Architekturbüros Snøhetta entschieden. Sie sehen mehrere Baukörper vor, das Hauptgebäude soll mit seiner Bumerangform weniger wuchtig wirken und zugunsten eines öffentlichen Platzes mit Gastronomie und Geschäften an den Hang rücken, an den sich mehrere "Waldhäuser" genannte Chalets krallen sollen.

Der 1909 gebaute, 1965 stillgelegte und inzwischen denkmalgeschützte Alte Bahnhof soll erhalten bleiben und wieder ein Wirtshaus werden. Bei einer Bürgerversammlung im April gab es lauten Beifall, und selbst der Bund Naturschutz im Berchtesgadener Land übt Kritik vor allem im Detail, etwa am zusätzlichen Verkehr, an den "Waldhäusern" im steilen Berghang und an fehlenden Personalwohnungen. Der wichtigste Kritikpunkt ist die Größe. Schließlich habe sich schon in den Achtzigerjahren gezeigt, dass Hotelpläne dieser Dimension an dieser Stelle nicht funktionierten, fasst BN-Kreisvorsitzende Rita Poser zusammen.

Umwelt und Naturschutz in Bayern Soll man Brände im Nationalpark einfach brennen lassen?
Berchtesgaden

Soll man Brände im Nationalpark einfach brennen lassen?

Ein kleiner Waldbrand oberhalb des Königssees ist schnell unter Kontrolle, doch er zeigt ein Dilemma: Wie stark soll der Mensch in Schutzzonen eingreifen?   Von Christian Sebald

Denn insgesamt könnten für knapp 100 Millionen Euro um die 500 Betten entstehen, Harlander schwebt ein luxuriöses, aber legeres Ambiente vor. Als Betreiber kämen auch Ketten in Frage, sagt Harlander, der sich als Projektentwickler und nicht als Investor sieht. Das Geld werde von einer Gruppe von Menschen kommen, die sich um ihn bilden werde. Dann fallen Namen, die ziemlich oft fallen, wenn in der Gegend jemand investiert - so oft, dass in Berchtesgaden schon vom "Ausverkauf der Heimat" die Rede ist.