Süddeutsche Zeitung

Schneizlreuth:Abgebrannter Hof war offenbar nicht als Herberge zugelassen

  • Das abgebrannte Bauernhaus im oberbayerischen Schneizlreuth hatte womöglich keine Genehmigung als Herberge.
  • Bei dem Brand waren in der Nacht zum Samstag sechs Männer im Alter zwischen 30 und 40 Jahren ums Leben gekommen.

Das abgebrannte Bauernhaus im oberbayerischen Schneizlreuth, in dem am Pfingstwochenende sechs Menschen starben, hätte womöglich gar nicht als Herberge dienen dürfen. Nach Informationen der Passauer Neuen Presse soll es keine Lizenz zur Unterbringung von Gästen in dem 800 Jahre alten Gebäude gegeben haben.

Das Blatt beruft sich auch auf Unterlagen des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege. In deren Akten werde der Bauernhof ausschließlich als "Wohngebäude für eine Familie" bezeichnet. "Es wurde niemals als Beherbergungsbetrieb bezeichnet - dafür hätten ganz andere Auflagen gegolten", sagte Generalkonservator Mathias Pfeil.

Die Staatsanwaltschaft Traunstein gab zum Stand ihrer Ermittlungen keine Auskunft. "Bei der umfänglichen Prüfung des Sachverhalts gehen wir auf alle denkbaren rechtlichen Fragen ein", sagte Behördensprecher Volker Ziegler lediglich.

Bei dem Brand waren in der Nacht zum Samstag sechs Männer im Alter zwischen 30 und 40 Jahren ums Leben gekommen. Sieben weitere Menschen wurden schwer verletzt. Alle waren Mitarbeiter der Lindner Group im niederbayerischen Arnstorf. Sie starben an Rauchvergiftungen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2498195
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 29.05.2015 / dpa/lime
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.