Doppelmord von Schnaittach Das Schweigen des Ingo P.

Vieles ist unbestritten vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth. Wegen der Zeugenaussagen, wegen des Gutachtens. Und weil die Morde für sich sprechen.

(Foto: NEWS5 / Oßwald)

Seine Eltern fand man im fränkischen Schnaittach in ihrer eigenen Garage - erschlagen und eingemauert. Dass Ingo P. der Mörder ist, bezweifelt im Gericht keiner mehr. Doch warum sagt er nichts dazu?

Von Hans Holzhaider, Nürnberg

Am Ende dieses Prozesses, in dem es um die Aufklärung eines unbegreiflichen Verbrechens geht, in dem an 15 Verhandlungstagen an die 60 Zeugen und ein knappes Dutzend Sachverständige gehört wurden, bleibt eine, große Frage:

Warum schweigt Ingo P.?

Er könnte nichts schlimmer machen, wenn er redet. Der Staatsanwalt Stefan Rackelmann hat beantragt, ihn zu lebenslanger Haft zu verurteilen, die besondere Schwere seiner Schuld festzustellen, und auch noch die Sicherungsverwahrung gegen ihn zu verhängen, obwohl das in der Praxis des ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Kriminalität Ordnung ist das halbe Leben

Mordfall Schnaittach

Ordnung ist das halbe Leben

Elfriede und Peter P. führen mit Sohn Ingo ein Leben in Harmonie und Sauberkeit. Plötzlich sind die Eltern weg. Man findet sie - ermordet und eingemauert.   Von Hans Holzhaider