Schlagabtausch auf dem Gillamoos:"Ihr könnt auch mal die Klappe halten"

Gewohnt markig beschimpfen sich die Politiker beim traditionellen Schlagabtausch auf dem Gillamoos-Volksfest. Die CSU setzt auf einen Gastredner mit "Migrationshintergrund", der beweist, dass er Bierzelt kann. Schwerer tut sich FDP-Generalsekretär Lindner, der von den eigenen Anhängern als "Königsmörder" und "Totengräber" beschimpft wird. Aber auch von anderer Seite gibt es viel Häme für die Liberalen.

Sprüche

1 / 8

Schlagabtausch auf dem Gillamoos:"An der Nordseeküste"

Volksfest Gillamoos - CSU

Quelle: dpa

Schlagabtausch beim Gillamoos-Volksfest in Niederbayern - traditionell wird es hier zum Schluss derb, wenn sich Politiker aller Parteien nur einen Steinwurf voneinander entfernt Redeschlachten liefern. Die CSU setzt diesmal allerdings nicht auf markige Sprüche aus Bayern, sie hat sich ihren ersten Gastredner mit "Migrationshintergrund" eingeladen. Statt in Lederhose kommt der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister in schwarzem Anzug. Auch die Musik ist gewöhnungsbedürftig - aus den Lautsprechern tönt "An der Nordseeküste".

2 / 8

Schlagabtausch auf dem Gillamoos:"Mir stinken die Linken"

Politischer Gillamoos

Quelle: dapd

Dann beweist der Deutsch-Schotte aber, dass er Bierzelt kann. "Long live the Gillamoos, long live Bavaria, long live the CSU", sagt er zur Begrüßung und nutzt seine Rede vor allem, um auf die Linken und "Jürgen Tritt-ihn" einzuhauen. "Mir stinken die Linken", ruft David McAllister. Aber auch die Unionspolitiker in Berlin kritisiert er: "Ihr könnt gelegentlich auch mal die Klappe halten."

3 / 8

Schlagabtausch auf dem Gillamoos:"Steh auf, wenn du ein Liberaler bist"

Volksfest Gillamoos - Christian Lindner

Quelle: dpa

FDP-Generalsekretär Christian Lindner fremdelt dagegen mit der bayerischen Atmosphäre - als er spricht, leert sich das Bierzelt, zeitweise ist er kaum zu verstehen. Die Liberalen dürften sich nach dem Wahldebakel in Mecklenburg-Vorpommern nicht "wegducken", sagt er. Vielmehr gelte das Motto: "Steh auf, wenn du ein Liberaler bist." Von den anderen Parteien musste sich die FDP allerlei Spott gefallen lassen - die SPD ruft zum liberalen Minderheiten-Schutz auf, die CDU vermutet den Koalitionspartner beim Lazarettbesuch in Schwerin.

4 / 8

Schlagabtausch auf dem Gillamoos:"Ihr Königsmörder seid die Totengräber der FDP"

Politischer Gillamoos

Quelle: dapd

Selbst die FDP-Anhänger sind kritisch. "Ihr Königsmörder seid die Totengräber der FDP", steht auf einem Plakat. Kritik kommt auch von Grünen-Chef Cem Özdemir für den Umgang mit Außenminister Guido Westerwelle: Es sei ein Zeichen für die Verrohung der Gesellschaft, wenn er sehe, wie die Partei mit ihm umginge, sagt er. Er habe noch von seinen Eltern gelernt: Auf einen am Boden Liegenden trete man nicht ein. "Dadurch gewinnt man keine Stärke, Herr Rösler. Das überzeugt niemanden." Einige FDP-Anhänger scheinen das ähnlich zu sehen.

5 / 8

Schlagabtausch auf dem Gillamoos:"Bei Merkel muss Deutschland chaosfähig sein"

Volksfest Gillamoos - Özdemir

Quelle: dpa

Für die Grünen ist kein Bierzelt frei, sie veranstalten ihren politischen Gillamoos-Frühschoppen in einem Gasthaus in der Altstadt. Bierzeltstimmung kommt dort nicht auf, zumal Özdemir statt einer Maß einen doppelten Espresso und Apfelschorle ordert. Aber auch sonst ist im gutbesetzten Kuchlbauer-Saal keine einzige Maß zu sehen. Auch mit den derben Beschimpfungen hat Özdemir es nicht so, am Ende bekommt die Bundeskanzlerin dann aber doch noch ihr Fett weg. "Schmidt hat gesagt: Deutschland muss berechenbar sein. Für Kohl  sollte Deutschland bündnisfähig sein. Bei Merkel muss Deutschland chaosfähig sein", sagt er. Und über die Liberalen: "Heute gleich die FDP einer Generation Praktikum - die Bahrs, Lindners, Röslers braucht keiner."

6 / 8

Schlagabtausch auf dem Gillamoos:"Renn nicht zur Mutter Merkel, die dich wieder ausstopft"

Politischer Gillamoos

Quelle: dapd

Der Vorsitzende der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, gibt sich markig wie immer - und drischt in seiner Rede nicht nur auf die Politiker, sondern auch auf die Banken ein. "Lieber Ackermann von der Deutschen Bank, wenn du meinst in Griechenland spekulieren zu müssen, dann tu das. Und wenn du dich verspekuliert hast, dann schäm dich vor deinen Aktionären und renn nicht zur Mutter Merkel, die dich wieder ausstopft", ruft er. Aber auch zu "Horstl" hat er etwas zu sagen: "Der Seehofer hat vor kurzem gesagt, er will in Bayern die Freien Wähler überflüssig machen, indem er unsere Themen übernimmt. Da sag ich nur: Ja, Horstl, nur zu, wir haben viele Themen, die für Bayern wichtig sind."

7 / 8

Schlagabtausch auf dem Gillamoos:"Die CSU macht mit Seehofer den Westerwelle"

Politischer Gillamoos

Quelle: dapd

Für die SPD spricht der bayerische SPD-Fraktionsvorsitzende Markus Rinderspacher, der nach den jüngsten Umfrageerfolgen seiner Partei das Bierzelt auf den Machtwechsel einschwört. "Wir sind motiviert bis unter die Haarspitzen", ruft Rinderspacher. "Da braucht es keine gegelten Haare oder einen Doktortitel." Dem CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer sagt er eine ähnliche parteiinterne Demontage voraus wie FDP-Chef Guido Westerwelle: "Die CSU macht mit Horst Seehofer den Westerwelle."

8 / 8

Schlagabtausch auf dem Gillamoos:"Das kleine Udelein"

Volksfest Gillamoos -  Wolfgang Krebs

Quelle: dpa

Auch bei Kabarettist Wolfgang Krebs geht es um den Machtwechsel. Bislang war er für seine Parodien auf CSU-Ministerpräsidenten bekannt, jetzt trainiert er für den Fall eines Wahlsieges von SPD-Hoffnungsträger Christian Ude - mit der Handpuppe "das kleine Udelein", die sich einfach nicht erinnern kann, für welche Partei sie bei der Landtagswahl 2013 antreten soll.

© sueddeutsche.de/afis/lala
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB