bedeckt München 19°

Befreiung Nürnbergs 1945:Fünf Tage Panik und Chaos

Soldaten der US-Armee in Nürnberg, 1945

Soldaten der 7. US-Armee schwenken auf dem Reichsparteitagsgelände amerikanische Fahnen und jubeln.

(Foto: SZ Photo)
  • Am 16. April 1945 beginnen amerikanische Panzer und Infanterie, nach und nach Vororte Nürnbergs einzunehmen.
  • Der Nürnberger Nazi-Oberbürgermeister Willy Liebel hatte die Stadt nicht freiwillig übergeben wollen.
  • Am 20. April 1945 ist die Stadt befreit.

Von Pia Ratzesberger, Nürnberg

Die Sonne scheint an diesem Frühlingstag, dem 16. April 1945, die Kirschbäume stehen kurz vor der Blüte. Doch Nürnberg ist schon lange tot. Keine Straßenbahn fährt mehr durch die alte Noris, es gibt kein Licht, keinen Strom, kein Gas in diesen Tagen. Kein Benzin und kein Brot. Frauen tragen ihre verstorbenen Kinder in Pappkartons zum Friedhof, Männer karren die Leichen von Erwachsenen auf Leiterwagen. Ein Donner grollt durch die Straßen, näher und näher kommt er. Mittags heulen die Sirenen. Zehntausende Bürger flüchten in die Keller unter der Erde - erneut Feindalarm.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Businesswoman text messaging on smart phone wile holding tablet sitting on desk model released Symbolfoto property relea
Geldanlage
Billig-Broker: So machen Aktien-Apps Kasse
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB