Salmonellen-Skandal Der nächste neue Chef bei Bayern-Ei

Die skandalgebeutelte Firma Bayern-Ei hat einen neuen Geschäftsführer. Er heißt Peter Neugebauer. Sein Vorgänger Sören Mohr ist am 23. September aus dem Handelsregister gestrichen worden, nachdem SZ und BR berichtet hatten, dass er in der Vergangenheit gegen Lebensmittelgesetze verstoßen hat. Mohr wurde im Jahr 2014 verurteilt, weil er in seinem eigenen Betrieb Lebensmittel "unter katastrophalen hygienischen Zuständen" gelagert hatte. Der 27-Jährige hatte erst Ende August als Geschäftsführer bei Bayerns größtem Eierproduzenten übernommen. Zuvor war der damalige Geschäftsführer, Bayern-Ei-Eigentümer Stefan Pohlmann, verhaftet worden. Er wird verdächtigt, wissentlich verseuchte Eier verkauft und dadurch einen europaweiten Salmonellenausbruch ausgelöst zu haben, in dessen Folge mindestens drei Menschen gestorben sein sollen. Eine Haftbeschwerde Pohlmanns verwarf das Landgericht Regensburg am Montag. Dem Unternehmer drohen bis zu 15 Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft Regensburg ermittelt außer gegen Pohlmann noch gegen weitere Verdächtige.