Salafismus Der Mann, der Jugendliche vor religiösen Fanatikern retten will

Koran-Verteilaktionen sind für Salafisten ein beliebtes Mittel, um an junge Menschen heranzukommen.

(Foto: Getty Images)

Korhan Erdön ist Bayerns erster "Deradikalisierer". Einige seiner Klienten träumen bereits davon, in die Kampfgebiete des IS zu reisen. Erdön will sie nicht aufgeben.

Von Stefanie Schoene

Auch wenn Korhan Erdön das nicht gerne hört: Er ist ein Pionier. Als Bayerns erster "Deradikalisierer" fährt er seit Sommer 2014 durchs Land, um junge Migranten zu erreichen, die drauf und dran sind, mit der deutschen Gesellschaft abzuschließen. 5000 Kilometer legt er im Monat zurück, um jene religiös radikalisierten jungen Muslime und die tief schwarz verschleierten Mädchen zu treffen, die europäischer Pluralität und Freiheit nichts mehr abgewinnen können. 20 Klienten hat er jetzt, im Februar waren es noch 14.

Die jungen Leute, die er betreut, haben sich nach Erdöns Aussage einem minimalistischen Islam "neosalafistischer Prägung" zugewandt. Und das heißt: einfache Glaubensformeln, arabische Floskeln, strenge Riten sowie ein autoritäres Gottes- und Menschenbild.

Doch das allein macht sie, wie Erdön sagt, noch nicht zu Radikalen - und schon gar nicht zu "Gefährdern", die sich hier in Deutschland gewaltbereiten Netzwerken angeschlossen haben. Aber: Wenn Erdön gerufen wird, haben die jungen Leute schon eine rote Linie überschritten. Sprich: Diese Männer und Frauen haben sich abgeschottet, sind aggressiv geworden. Tendenzen zur Ausreise in die Kampfgebiete des "Islamischen Staats" in Syrien sind erkennbar.

Islamismus 72 Jungfrauen im Paradies? "Das ist eine reale Vorstellung"
Interview mit einem Ex-Salafisten

72 Jungfrauen im Paradies? "Das ist eine reale Vorstellung"

Sechs Jahre lang war Dominic Schmitz überzeugter Salafist. Inzwischen ist er ausgestiegen - und kann erklären, warum der radikale Islamismus viele Deutsche anzieht.

Erdön ist Mitarbeiter des Violence Prevention Network (VPN), eines Vereins, der bundesweit Programme zur Prävention von Rechtsextremismus, Islamismus und Salafismus sowie zur Deradikalisierung durchführt. Bisher wurde seine Stelle aus Spenden bezahlt.

Doch seit dem ersten April hat sein Arbeitgeber vom bayerischen Landeskriminalamt den Zuschlag erhalten, die neue Beratungsstelle zur Deradikalisierung salafistischer Extremisten in Bayern zu betreiben. Erdön hat jetzt noch eine Kollegin, ein weiterer Mitarbeiter wird im Mai eingestellt.

Die Jugendlichen suchen Gemeinschaft - die finden sie bei den Salafisten

Der Verein VPN ist bundesweit einer der großen Anbieter von Programmen für Prävention und Neonazi-Aussteiger. 50 Pädagogen, Psychologen, Politologen, Islamwissenschaftler und Quereinsteiger begleiten seit 2001 verurteilte oder potenzielle Straftäter der rechten und seit 2008 auch der religiös-extremistischen Szene.

Allein Geschäftsführer und Mitgründer Thomas Mücke arbeitete bislang mit mehr als 600 radikalisierten Jugendlichen. "Die Extreme ähneln sich. Charismatische Werber erklären ihnen die Welt und sagen, dass man bei solchen Verhältnissen nicht unter der warmen Bettdecke liegen könne. Die jungen Rechten gingen zu Wehrsportübungen in den Wald, die islamistischen Gewalttäter reisen nach Syrien", sagt Mücke.

Islamismus Zahl der Islamisten und Salafisten steigt
Bericht des Innenministeriums

Zahl der Islamisten und Salafisten steigt

Derzeit gelten in Bayern fast doppelt so viele Menschen als "Gefährder" wie 2012. Während sich immer mehr Menschen radikalisieren, lassen geplante Gegenmaßnahmen auf sich warten.  Von Stefan Mayr

Die Extremisten verstehen es, Bruchlinien nicht nur in einzelnen Biografien, sondern auch innerhalb der Gesellschaft zu nutzen. Die Lies!-Koran-Verteilaktionen hält Mücke für eine Drehtür in die salafistische Szene: "An den Ständen werden junge Interessenten gefragt, ob sie mehr wissen wollen. Man lädt sie zu weiteren Treffen ein. Jugendliche in krisenhaften Situationen suchen nach Gemeinschaft und Erfüllung. Beides bedienen die Salafisten. Deutsche Dschihadisten und Syrien-Ausreiser hatten fast alle Kontakt zu diesen Missionsaktionen von Lies!"

Die fest angestellten Mitarbeiter des VPN werden ein Jahr lang auf ihre Aufgaben vorbereitet. Eingebettet in das bayerische Antisalafismus-Netzwerk von Innen-, Sozial-, Kultus- und Justizministerium, erhält der Verein VPN für den Betrieb der Beratungsstelle bis März 2017 zunächst 310 000 Euro. Mit Sozialarbeit sollen die drei Experten intervenieren und sogar bereits weit fortgeschrittene Radikalisierungsprozesse junger Muslime umkehren.

Das Bundesland Hessen, dessen Verfassungsschutz die Anzahl der Salafisten im Land auf 1200 beziffert, gilt in Sachen Prävention bundesweit als Vorreiter. Noch bevor der "Islamische Staat" 2014 auf den Plan trat, organisierte Hessen erste Programme.

"Das Budget für unsere Präventions- und Interventionsarbeit dort umfasste erst 400 000 Euro, in diesem Jahr wurde es auf 1,2 Millionen Euro angehoben", sagt Mücke. Die Mitarbeiterzahl im VPN stieg hier von vier auf fünfzehn, die insgesamt 89 extremistische Jugendliche, darunter auch Syrienrückkehrer, pädagogisch und psychologisch begleiten.