SPD in Bayern:Ronja Endres und der schwierige Weg aus dem Schatten

Lesezeit: 3 min

Ronja Endres, SPD-Vorsitzende in Bayern, will im Freistaat bekannter werden. (Foto: Lennart Preiss)

Die bayerische SPD-Co-Vorsitzende kann kämpferisch und kraftvoll auftreten. Doch gegen ihren Kollegen Florian von Brunn steckt sie oft zurück. Schafft sie noch den Sprung nach vorne?

Von Andreas Glas und Johann Osel, Abensberg/Regensburg

Die ersten Kamerateams packen ein, einige Besucher verlassen das Bierzelt, der Geräuschpegel steigt plötzlich an. Gemurmel, Gespräche, mancher studiert die Speisekarte, fahndet nach dem Hendlgrill. SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hat soeben gesprochen, beim politischen Gillamoos in Abensberg. Der Stargast aus Berlin kam an, das Bierzeltpublikum hat ihn kräftig beklatscht. Zuvor war der bayerische SPD-Chef an der Reihe, Florian von Brunn. Und jetzt? Ach ja, kommt noch Ronja Endres, ganz am Ende. Die Co-Chefin der Bayern-SPD betritt die Bühne, als fast alle schon denken, die Sause wäre vorbei. Wirkt alles wie: Hoppla, da wär' ja noch ich.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinung"Wenn einer gern in der Tonne liegt"
:Söders Hartz-IV-Äußerungen sind schwer erträglich

Bayerns Ministerpräsident diffamiert in seiner Bierzelt-Rede am Gillamoos Arbeitslose - und stempelt so Millionen Menschen ab. Für den Landtagswahlkampf lässt das Schlimmes erahnen.

Kommentar von Thomas Balbierer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: