bedeckt München
vgwortpixel

Resl von Konnersreuth:Wer's glaubt

Otto Grillmeier hat Resl als Kind noch kennengelernt, jetzt arbeitet er tageweise im Geburtshaus.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Im bayerischen Konnersreuth soll Resl Neumann Wunder vollbracht haben. Hartnäckig fordern die Menschen ihre Seligsprechung. Die große Frage: Wer profitiert von dem Zauber?

Es kommt immer wieder vor, dass Frauen und auch Männer fluchtartig hinausrennen und nach Luft japsen, die hier nicht frischer, aber deutlich kühler ist als in anderen Gegenden Bayerns. Denn manch einem wird schlecht im Resl-Haus. Das liegt an dem vielen Blut, das hier ausgestellt ist. In diesem Haus mitten in Konnersreuth ist viel geblutet worden, jeden Freitag floss Blut aus den Händen, Füßen und der Brust einer Frau, die Therese Neumann hieß und die sie hier in den frömmeren Stuben Resl nennen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Biologie
Junge oder Mädchen?
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Zur SZ-Startseite