bedeckt München 31°

Reiche in Starnberg:Seid umschlungen, Millionen

Das Starnberger Gefühl weitet sich aus: Fast 3500 Menschen in Bayern verdienen mehr als eine Million im Jahr - so viele wie nie zuvor.

Im Freistaat Bayern leben immer mehr Menschen mit einem Jahreseinkommen von mindestens einer Million Euro. Ihre Zahl lag im Jahr 2007 exakt bei 3472, wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilte. Das waren 1442 Einkommensmillionäre mehr als 2004. Durchschnittlich betrug das Jahreseinkommen der Spitzenverdiener fast 3,1 Millionen Euro.

Sommer am Starnberger See

Das Starnberger Gefühl - nicht nur für Millionäre zu haben, aber mit einer schmucken Villa in Ufernähe lässt sich der See noch feiner genießen. Im Landkreis Starnberg leben nach wie vor die meisten Millionäre.

(Foto: dpa)

Alle drei Jahre ermittelt das Amt anhand der Einkommenstatistik, wie viele Menschen mehr als eine Million Euro jährlich verdienen. Die Zahlen für 2010 lagen noch nicht vor. Zahlreiche Forschungsinstitute wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung verwenden die Daten für Berichte, in denen sie eine wachsende Spaltung der Gesellschaft aufzeigen.

56 Prozent der Einkommensmillionäre, nämlich genau 1928 Menschen, leben den Angaben zufolge in Oberbayern, 1132 in der Stadt oder im Landkreis München. In Mittelfranken wohnten 393 Millionäre, in Schwaben 374, in Unterfranken 223, in Oberfranken 193, in Niederbayern 181 und in der Oberpfalz 180 Spitzenverdiener.Am höchsten ist die Millionärsdichte im Landkreis Starnberg: Hier leben 14 Einkommensmillionäre pro 10.000 Einwohner. Es folgten der Landkreis München mit 9,6 Einkommens-Millionären, der Landkreis Miesbach mit 8,1 und die Stadt München mit 6,3 Millionären je 10.000 Einwohner. Im Landesdurchschnitt befanden sich unter 10000 Bayern drei Einkommens-Millionäre.

Die Zahl der Einkommens-Millionäre stieg vor allem auch deshalb an, weil die Einkünfte aus Gewerbebetrieb sich erhöht haben. Zudem trug der allgemeine konjunkturelle Aufschwung dazu bei, dass die Spitzenverdiener noch besser verdienen.