bedeckt München 13°

Regensburg:Schüler durch SEK festgenommen - sie verschickten Erpresserschreiben

Die 16-Jährigen drohten mit Anschlägen und Gewalt gegen Familienangehörige, sollten die Opfer die geforderte Summe nicht zahlen.

Zwei 16-Jährige haben in Regensburg Erpresserschreiben verschickt und darin Geld gefordert. Bei einer Geldübergabe wurden die Schüler schließlich durch Spezialeinsatzkräfte kurzzeitig festgenommen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Die beiden Jugendlichen verschickten insgesamt drei Erpresserschreiben, zwei davon an Privatpersonen. Das erste Schreiben erhielt eine Inhaberin eines Geschäfts. Darin forderten die 16-Jährigen die Übergabe von Bargeld in vierstelliger Höhe. Sollte die Frau nicht zahlen, drohten sie mit Anschlägen auf das Geschäft. In den beiden anderen Schreiben forderten sie ebenfalls Geld und drohten mit Gewalt gegen Familienangehörige.

Die Schüler wurden am Mittwoch kurzzeitig festgenommen und später ihren Eltern übergeben. In den Wohnungen fanden Beamte bei Durchsuchungen Beweismittel. Die Jugendlichen müssen sich nun in Strafverfahren wegen des Verdachts der räuberischen Erpressung verantworten.

© SZ.de/dpa/kafe/van
Zur SZ-Startseite

Cyber-Kriminalität
:Hacker erpressen die GWG Wohnungsbaugesellschaft

Sie fordern Geld, damit der Konzern wieder Zugriff auf seine IT-Systeme bekommt. Seit fast einer Woche können die Mitarbeiter unter anderem nicht auf ihre E-Mails zugreifen.

Von Andreas Schubert

Lesen Sie mehr zum Thema