bedeckt München 23°

Nach Randale in Regensburg:Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen 19-Jährigen

Vor knapp zwei Wochen war es in der Innenstadt zu Ausschreitungen gekommen. Der junge Mann soll an Flaschenwürfen gegen die Polizei beteiligt gewesen sein.

Knapp zwei Wochen nach den Ausschreitungen in der Regensburger Innenstadt hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen 19-Jährigen erhoben. Die Behörde wirft dem Mann nach Angaben vom Freitag versuchte gefährliche Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vor. Er soll an Flaschenwürfen gegen die Polizei beteiligt gewesen sein, sagte ein Sprecher.

Etwa 250 Menschen waren an den Ausschreitungen am vorvergangenen Wochenende beteiligt. Gegen neun Randalierer im Alter zwischen 15 und 19 Jahren wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Zudem müssten noch weitere Verdächtige identifiziert werden. Verletzt wurde bei den Vorfällen den Angaben nach niemand. Es habe aber auch Gefahr für unbeteiligte Passanten bestanden. Ein Polizeiauto wurde beschädigt.

© SZ.de/dpa/amm
Zur SZ-Startseite

SZ PlusRegensburger-Feierjugend
:Die Narrenfreiheit der Generation Corona

Sie sind jung, sie wollen raus, der Winter war "beschissen": In Regensburg eskaliert eine Partynacht völlig. Es fliegen Flaschen, Autospiegel werden umgeknickt, eine Polizistin verletzt. Was ist da los?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB