bedeckt München

Regensburg:Schreie beim Zahnarzt lösen Polizeieinsatz aus

Beim Zahnarzt

Weil ein Kind Angst vor der Zahnbehandlung hatte, rückte die Polizei am Dienstag in eine Regensburger Arztpraxis aus.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Die anstehende Behandlung hat ein Schulkind offenbar so in Panik versetzt, dass es laut um Hilfe schrie. Passanten in der Regensburger Innenstadt holten die Polizei - und die holte Verstärkung.

Laute Hilfeschreie in der Regensburger Innenstadt riefen am Dienstag Passanten auf den Plan. Als die Schreie nicht enden wollten, alarmierten sie die Polizei. Die hinzugezogenen Beamten hätten sich noch selbst von den panischen Rufen überzeugen können und daraufhin Verstärkung angefordert, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Die Suche nach dem Ursprung der Schreie führte die Beamten schließlich in eine Zahnarztpraxis. Die Schreie stammten laut Mitteilung von einem Schulkind, das Angst vor der bevorstehenden Behandlung hatte. Ob diese nach dem Abrücken der Polizei erfolgreich zu Ende gebracht wurde, sei nicht bekannt, hieß es weiter.

© SZ.de/epd/kafe, van
Zur SZ-Startseite
Coronavirus in Bayern: Alle Meldungen im Newsblog-Überblick

Newsblog
:Die Entwicklungen der Corona-Krise in Bayern

Was beschließt die Staatsregierung, um die Pandemie zu bekämpfen, wo entstehen neue Hotspots, wie schlimm sind die Folgen? Die aktuellen Meldungen zu Corona in Bayern.

Lesen Sie mehr zum Thema