Regensburg Mann bei Messerattacke schwer verletzt

In der Regensburger Innenstadt ist am Mittwochvormittag ein 28-Jähriger mit einem Messer attackiert und schwer verletzt worden. Wie die Polizei mittelte, stach der Angreifer unvermittelt zu. Sein Opfer erlitt Stichverletzungen im Rücken, musste von einem Notarzt versorgt werden und kam schließlich zur Behandlung in ein Krankenhaus. Es besteht keine Lebensgefahr mehr. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen 23-jährigen Asylbewerber aus Syrien. Nach der Attacke gelang es Passanten, den Mann während seiner Flucht zu überwältigen. Eine Polizeistreife, die kurz darauf eintraf, nahm ihn fest.

Danach wurde der Kassiansplatz, an dem sich der Angriff ereignete, für mehrere Stunden gesperrt, die Kripo übernahm die Spurensicherung. Wie die Polizei dann am Abend mitteilte, habe es wohl keine Vorbeziehung zwischen dem Tatverdächtigen und dem Opfer gegeben. Für eine politisch motivierte Tat gebe es derzeit keine Hinweise, "vielmehr deuten erste Ermittlungen auf eine psychische Erkrankung des 23-Jährigen hin", so die Polizei. Gegen den Tatverdächtigen wurde ein Unterbringungsbefehl wegen des Verdachts des versuchten Mordes beantragt.