Süddeutsche Zeitung

Auktion in Los Angeles:Museum steigert um teuren "James-Bond-Bikini" mit

Ein Regensburger Unternehmer und seine Jagd nach dem 007-Bikini: Das von Ursula Andress 1962 beim James-Bond-Dreh getragene Modell könnte Hundertausende Euro kosten.

Wenn kommende Woche in Los Angeles der berühmte Bikini aus dem James-Bond-Film "007 jagt Dr. No" unter den Hammer kommt, steigert auch ein Regensburger Geschäftsmann mit. Alexander Ruscheinsky gilt als Bikini-Experte, da liegt das Interesse an dem heißen Stoff natürlich auf der Hand: Er ist Inhaber des "Bikini Art Museums" im baden-württembergischen Bad Rappenau.

Zumindest beim Startgebot von 300 000 US-Dollar wolle er mitbieten, sagt Ruscheinsky. "Wir haben die Lizenz zum Steigern" - er sei als Bieter registriert. Die Auktion findet am Donnerstag in Los Angeles statt. Erwartet werde, dass das Stückchen Stoff, das die Schauspielerin Ursula Andress einst berühmt machte, für mindestens eine halbe Million Dollar den Besitzer wechselt, befürchtet Ruscheinsky.

Bis zu welchem Preis er bereit sei mitzubieten, konnte er aktuell nicht sagen. "Darüber diskutieren wir noch." Er habe aber auch an anderen Auktionsstücken Interesse - etwa an einem Badekleid von Sophia Loren.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5108492
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 09.11.2020 / dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.