Rassismus:Hier spricht die Polizei

Rassismus: "Für die einen bin ich der Nazi, der sich schon viel zu sehr mit der deutschen Polizei identifiziert. Für die anderen bin ich der Kanake, der nie dazugehören wird", sagt Fatih Tufan.

"Für die einen bin ich der Nazi, der sich schon viel zu sehr mit der deutschen Polizei identifiziert. Für die anderen bin ich der Kanake, der nie dazugehören wird", sagt Fatih Tufan.

(Foto: Robert Haas)

Fatih Tufan war der erste Polizist in Ingolstadt mit einem türkischem Pass. Über Rassismus kann er so einiges erzählen und die Debatte um Polizeigewalt kennt er gut. Auf Streife mit einem, der weiß, dass noch viel zu tun ist.

Von Pia Ratzesberger

Noch hat er seine Trainingshose an, die graue, kurze, und läuft über den Bahnhofsplatz in Richtung Dienstwagen. Ein viel zu heißer Tag, tapfer trägt er sein schwarzes Poloshirt, inkognito ist er trotzdem nicht. Bald beginnt die Schicht. Vermutlich könnte sich Fatih Tufan auch als Panzerknacker verkleiden und würde als Polizist enttarnt werden, weil in dieser Stadt irgendwann immer irgendwer ruft "ah, schau, da ist der Fatih".

Zur SZ-Startseite
Der Rassist in mir, Buch Zwei, Text:Friedemann Karig, Illustrationen: Stefan Dimitrov

SZ PlusEine Selbsterkundung
:Der Rassist in mir

Weiße müssen sich dringend mit ihren Privilegien auseinandersetzen, hört man jetzt oft. Unser Autor fragt sich, was er damit zu tun hat - und merkt: so einiges.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: