bedeckt München 21°

Proteste:Menschenrechtler nach Vietnam abgeschoben

Die Abschiebung des renommierten vietnamesischen Schriftstellers und Menschenrechtlers Nguyen Quang Hong Nhan und dessen Frau hat am Mittwoch Proteste bis hinein in den Landtag ausgelöst. Wie der Nürnberger Anwalt Manfred Hörner auf Nachfrage mitteilte, wurde der 65-jährige Autor vergangene Woche nach seiner Ankunft in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi stundenlang verhört. Er werde in seiner Heimat "als mutmaßlicher Volksfeind" angesehen. Nach dem Verhör sei er auf freien Fuß gesetzt worden. "Zumindest vorläufig", wie Hörner betonte, denn eventuell drohe seinem Mandanten noch eine Anklage. Nguyen Quang Hong Nhan habe sich in seiner Heimat Vietnam konsequent für demokratische Strukturen eingesetzt. Wegen "Propaganda gegen den sozialistischen Staat" sei er in der Folge zu einer 20-jährigen Haftstrafe verurteilt worden, die er nahezu vollständig habe absitzen müssen.

Die Landtags-Grünen kritisieren die Abschiebung des vietnamesischen Menschenrechtlers und Autors mit aller Deutlichkeit: "Einen Menschen, der bereits 20 Jahre seines Lebens aufgrund von Kritik an der eigenen Regierung im Gefängnis verbringen musste und den die vietnamesische Regierung auch weiterhin als ,Volksfeind' bezeichnet, als nicht gefährdet einzustufen und ihn dann abzuschieben, das ist absolut grausam und unmenschlich." Die Anfang vergangener Woche vom Münchner Airport aus erfolgte Abschiebung zeige, "dass der schwarz-orangen Asylpolitik die Humanität fehlt", sagte der Grünen-Abgeordnete Cemal Bozoğlu. Auch Alexander Thal, einer der Sprecher des Bayerischen Flüchtlingsrates, betonte, "dass bei der Prüfung des Asylantrages von Nguyen Quang Hong Nhan offensichtlich einiges schiefgelaufen sein muss".

Nach Auskunft von Anwalt Hörner hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge angekündigt, den Fall erneut zu prüfen. Hörner betonte, für das rigorose Verhalten der Nürnberger Ausländerbehörde habe er kein Verständnis - zumal die konkrete Hoffnung bestanden habe, dass Kanada dem Paar Asyl gewähren wird.