bedeckt München 21°

Prävention:Hilfe für psychisch Kranke

Nur bei wenigen psychisch kranken Menschen kommt es symptomatisch zu gewalttätigen Handlungen, und dennoch prägen sie vielfach die öffentliche Wahrnehmung von psychischen Erkrankungen. Im mittelfränkischen Ansbach existiert seit 2012 ein speziell auf sie zugeschnittenes Hilfsangebot, Tel. 0981/4653-2360. Künftig stehen nun auch in Oberbayern (München, Tel. 089/2000 465 82) und für Unterfranken in Lohr am Main Präventionsstellen bereit. "Ziel ist es, Gewaltstraftaten zu verhindern, potenzielle Opfer zu schützen und Unterbringungen im Maßregelvollzug zu vermeiden", teilte das Zentrum Bayern Familie und Soziales am Montag mit. Die Präventionsstellen sind zuständig für Patientinnen und Patienten aus dem jeweiligen Bezirk und verfügen über je 60 Behandlungsplätze.

Augenblicklich ist die Rufnummer 09352/50 863-0 für das Angebot in Lohr noch nicht aktiviert.

© SZ vom 11.05.2021 / dm
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB