Schokoriegel zum Trost:Polizei bringt verloren gegangene Kinder heim

Mit einem Schokoriegel haben Polizisten im unterfränkischen Lohr am Main ein weinendes Mädchen getröstet, das auf dem Heimweg seine Familie verloren hatte. Anschließend erzählte die Fünfjährige den Beamten alles, was sie über ihr Zuhause wusste - und schnell waren die Adresse des Mädchens ermittelt und Mama und Bruder gefunden. Ein 15 Jahre alter Jugendlicher hatte die Kleine mit ihrem Rad alleine in der Stadt im Landkreis Main-Spessart bemerkt und sie zur Polizei gebracht, wie die Beamten am Dienstag über den Vorfall am Vortag mitteilten.

Im oberbayerischen Garmisch-Partenkirchen währte die polizeiliche Suche nach der Familie eines Sechsjährigen nur ganze drei Minuten. Der Junge war allein auf einer Entdeckungstour im Stadtgebiet und als vermisst gemeldet worden. Nach Angaben der Bundespolizei vom Dienstag entdeckte eine Streife den verängstigten Ausreißer am vergangenen Donnerstag nur knapp drei Minuten nach der Funkdurchsage.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB