bedeckt München 14°

Polizei:Mann fährt betrunken von München nach Aschaffenburg

Feature Motive rund um die Polizei. 24.03.2021: Symbolbild ein Blaulicht eines Einsatzfahrzeuges leuchtet, davor unschar

Bis zu 400 Kilometer könnte der Mann unterwegs gewesen sein, bevor ihn die Polizei in Aschaffenburg stoppte.

(Foto: imago images/KS-Images.de)

Als der 31-Jährige von der Polizei gestoppt wird, ist sein Geländewagen vorne links nur noch auf der Felge unterwegs und auch sonst demoliert. Der Mann sei "deutlichst alkoholisiert" gewesen.

Ein betrunkener Mann ist mit seinem Geländewagen offenbar quer durch Bayern gefahren. Der 31-Jährige wurde nach Angaben der Polizei am frühen Samstagmorgen von Beamten in Aschaffenburg gestoppt. Sein Auto sei links vorne nur noch auf der Felge gefahren und habe mehrere frische Unfallschäden gehabt, hieß es.

Der Mann habe gegenüber den Beamten angegeben, in München gestartet zu sein. Je nach Fahrtstrecke sind dies ungefähr zwischen 350 und knapp 400 Kilometer. Ein Arzt nahm dem 31-Jährigen Blut ab, um den genauen Alkoholwert zu bestimmen. Ein Polizeisprecher bezeichnete seinen Zustand als "deutlichst alkoholisiert". Der Geländewagen wurde abgeschleppt. Nach der Blutabnahme durfte der Mann gehen - was aus ihm wurde, blieb erst einmal unklar.

Da die Beamten nicht wissen, wo der Betrunkene überall Unfälle gebaut hatte, suchen sie nun Zeugen.

© SZ.de/dpa/infu
Zur SZ-Startseite
Reportage Autoposer, 2021

SZ PlusFeiern trotz Corona
:Die große Party an der Tanke

Schon vor der Pandemie trafen sich abends junge Menschen mit starken Autos vor Einkaufszentren und an Tankstellen - nun sind die Parkplätze das einzige Ausgehviertel, in dem noch was geht.

Von Julian Hans

Lesen Sie mehr zum Thema