Drogenschmuggel:Fahnder spüren 28 Kilogramm Kokain auf

Bayerische Fahnder entdecken an der Grenze zu Österreich in einem Auto 28 Kilogramm Kokain. Der Verkaufswert der Menge wäre enorm.

In Verstecken in einem Auto haben bayerische Fahnder 28 Kilogramm geschmuggeltes Kokain an der Grenze zu Österreich entdeckt. Die Drogen haben einen Verkaufswert von fast 1,5 Millionen Euro, wie das bayerische Landeskriminalamt am Dienstag mitteilte. Der 57 Jahre alte Fahrer kam in Untersuchungshaft. Beamte hatten den Mann am Sonntag auf der Autobahn 7 in Richtung Süden in der Nähe des Grenztunnels Füssen (Landkreis Ostallgäu) gestoppt und kontrolliert. In zwei Verstecken unter den Vordersitzen fanden sie dabei 28 Pakete Kokain. Das Landeskriminalamt und das Zollfahndungsamt München haben die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zur SZ-Startseite
Graphic Novel Koksgeschichte

SZ PlusDrogenskandal
:Münchens dunkles Herz

Polizisten, die in Kokain-Geschäfte verstrickt sind, verbotener Party-Rausch im Privatclub, ein Wiesnwirt mit Existenzangst. Und ein Dealer, der auspackt, um sich selbst zu retten.

Lesen Sie mehr zum Thema