Süddeutsche Zeitung

Polizei in Bayern:Notruf 110 wegen technischer Störung teilweise nicht erreichbar

Mehrere Polizeipräsidien in Bayern waren von der Störung am Mittwochmorgen betroffen. Inzwischen ist die Störung weitgehend behoben.

Die Notrufnummer 110 ist am Mittwochmorgen in mehreren Regionen Bayerns teilweise nicht erreichbar gewesen. Nach mehreren Stunden gaben die betroffenen Polizeipräsidien aber Entwarnung. Der Netzanbieter habe die technische Störung behoben, teilte unter anderem das Polizeipräsidium Unterfranken in Würzburg mit. Auch die Präsidien in Kempten, Rosenheim und Augsburg gaben an, dass sowohl die 110 als auch die Amtsleitungen wieder ohne Probleme erreichbar seien.

Zuvor hatten mehrere Dienststellen dem bayerischen Innenministerium gemeldet, von den Störungen betroffen zu sein. Ein Ministeriumssprecher empfahl deshalb, die Einsatzkräfte bei Notfällen über die Notrufnummer 112 zu verständigen. Von den integrierten Leitstellen könnten die Notrufe an die Polizei weitergeleitet werden. Die Probleme lägen offenbar bei der Zuleitung aus anderen Netzen an die Notrufnummer 110, sagte der Ministeriumssprecher.

Vergangene Woche waren schon einmal in mehreren Bundesländern die Notrufnummern 110 und 112 zeitweise ausgefallen. In Bayern war damals nur die Notrufnummer 112 betroffen gewesen. Als Ursache nannte die Telekom einen technischen Fehler.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5466118
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.