bedeckt München

Politischer Aschermittwoch:Die AfD? - "Würde sich nur in Mordor wohlfühlen"

Das zumindest vermutet CSU-Chef Markus Söder. Jedes Jahr legen sich Politikerinnen und Politiker für ihre Reden freche Sprüche zurecht, um den politischen Gegner zu ärgern. Der Aschermittwoch 2021 in Zitaten.

13 Bilder

Politischer Aschermittwoch in Bayern - CSU

Quelle: Peter Kneffel/dpa

1 / 13

Beim politischen Aschermittwoch gilt seit Jahrzehnten: Jeder gegen jeden - und in diesem Jahr alle gegen Corona, viele gegen den bayerischen Regierungschef.

Die CSU war wie jedes Jahr in der Passauer Dreiländerhalle. Statt jubelnder Anhänger musste Parteichef Markus Söder diesmal aber in einem selbstgebauten "Wohnzimmer" vor Pappfiguren reden. Die besten Zitate von ihm und seinen politischen Konkurrenten.

Politischer Aschermittwoch in Bayern - CSU

Quelle: dpa

2 / 13

"Genau dieser Ministerpräsident erklärt also anderen die Tradition des politischen Aschermittwochs und trinkt aber gleichzeitig Cola Light aus dem Bierkrug. Das kommt dabei raus, wenn ein evangelischer Franke Bayern erklären will, und deshalb aus München: Prost, lieber Markus."

FDP-Chef Christian Lindner beim politischen Aschermittwoch über Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder.

Politischer Aschermittwoch - CDU/CSU

Quelle: dpa

3 / 13

"In der CSU kann man nur was werden, wenn man ein 'S' im Namen trägt. Strauß, Stoiber, Seehofer. In der CDU nur, wenn man ein 'A' hat - Angela, Annegret, Armin. Das hätte man dem Friedrich vorher sagen sollen."

Das sagte Söder nach dem Grußwort von Armin Laschet, der sich gegen Friedrich Merz als neuer CDU-Chef durchgesetzt hatte.

"Es gibt auch außerhalb Bayerns Leben."

Laschet beim politischen Aschermittwoch der CSU zu einem Zitat auf einem Bierkrug: Extra Bavariam non est vita, et si est vita, non est ita - außerhalb Bayerns gibt es kein Leben. Und wenn es Leben gibt, dann kein solches.

Politischer Aschermittwoch in Bayern - AfD

Quelle: dpa

4 / 13

"Wenn Sie die 'Herr der Ringe'-Saga kennen, wo wäre dann die AfD? Sie würde sich nur in Mordor wohlfühlen. Da würde sie hingehören."

CSU-Chef Markus Söder über die AfD. In der fiktiven Welt von Mittelerde von J. R. R. Tolkien ist Mordor das Reich und die Basis des bösen Zauberers Sauron. Auf dem Bild ist Gottfried Curio, innenpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, beim Auftrit in Greding zu sehen.

Curio selbst war aber auch nicht zimperlich:

"Der Lockdown-Maßnahmen-Horror muss auf den Tisch, und das muss bei den Wahlen abgestraft werden", forderte er. "Diese Kanzlerin ist eine Propaganda-Kanzlerin", sagte Curio mit Blick auf Angela Merkel (CDU). Er sprach von "politisch gelenkter Volksverdummung".

Politischer Aschermittwoch in Bayern - Die Linke

Quelle: dpa

5 / 13

"Lass uns doch mal gemeinsam den Weg durch die Hölle gehen (...) bis nach Jena, an den Bahnhof 'Paradies'. Und dort können wir umsteigen in die Straßenbahn - und die Straßenbahn fährt uns dann ins Himmelreich. Mehr kann ich als Linker der CSU nicht anbieten."

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) lädt am politischen Aschermittwoch der Linken Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) zu einem Ausflug durchs Höllental an der Ländergrenze zu Bayern ein.

Politischer Aschermittwoch in Bayern - FDP

Quelle: dpa

6 / 13

"Österreich - also ich meine Österreich - ist bei den Schnelltests, bei der Zulassung von Selbsttests besser als die Bundesrepublik Deutschland. Und spätestens was die Österreicher können, das sollten wir uns auch vornehmen. So viel fortschrittlicher als wir ist Österreich bei aller nachbarschaftlichen Freundschaft gewiss nicht. Das zumindest sollte unser Anspruch sein."

FDP-Chef Christian Lindner über die Fortschritte Österreichs bei Corona-Schnelltests und der Zulassung von Selbsttests.

Digitaler Politischer Aschermittwoch der bayerischen GRÜNEN 17.02.2021 MÜNCHEN Digitaler Politischer Aschermittwoch von

Quelle: imago images/Leonhard Simon

7 / 13

"Markus Söder ist vor allem laut und omnipräsent. Er redet während der ganzen Fahrt, er bestimmt das Radioprogramm. Er dreht die Heizung mal rauf, dann dreht er die Heizung mal runter. Ja, er sagt sogar dem Navi, wo es langgeht."

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im bayerischen Landtag, Katharina Schulze, über die Corona-Politik Söders.

Digitaler Politischer Aschermittwoch der bayerischen GRÜNEN 17.02.2021 MÜNCHEN Digitaler Politischer Aschermittwoch von

Quelle: imago images/Leonhard Simon

8 / 13

"Das sind keine Verbündeten, sondern das sind de facto Saboteure - und Saboteure können wir nicht brauchen".

Grünen-Fraktionsschef Anton Hofreiter über Ministerpräsident Markus Söder und Verkehrsminister Andreas Scheuer (beide CSU). Es brauche "alle Verbündeten, die wir kriegen können, um die Klimakrise in den Griff zu kriegen". Aber es brauche Verbündete, die "handeln und nicht nur so tun".

Politischer Aschermittwoch in Bayern - CSU

Quelle: dpa

9 / 13

"Der Einfluss der Freien Wähler in Berlin ist genauso groß wie auf dem Mond."

CSU-Chef Markus Söder zur Bedeutung seines bayerischen Koalitionspartners bei den Corona-Entscheidungen.

Digitaler Politischer Aschermittwoch der bayerischen GRÜNEN 17.02.2021 MÜNCHEN Digitaler Politischer Aschermittwoch von

Quelle: imago images/Leonhard Simon

10 / 13

"Unser Bayern ist nicht nur Heimat für Markus und Horst, für Hubert und a bisserl Ilse. Unser Bayern ist bunt, ist offen. Unser Bayern ist vielfältig. Ist Heimat von und ist Heimat für Gülseren und Cemal, Benjamin und Tessa."

Die bayerische Grünen-Bundestagsabgeordnete Claudia Roth zu ihrem Heimatbegriff

Politischer Aschermittwoch der deutschen Parteien

Quelle: dpa

11 / 13

"Frau Baerbock hat mal gesagt: Ja, sie traue sich das Kanzleramt zu. Und zwar sofort, ohne einen einzigen Tag Regierungserfahrung. Es kommt mir vor wie jemand, der sagt, nächste Woche beginne ich mit der Fahrschule und übernächste Woche werde ich Formel-1-Weltmeister."

CSU-Chef Markus Söder beim politischen Aschermittwoch über Grünen-Chefin Annalena Baerbock.

Erster digitaler Politischer Aschermittwoch der BayernSPD unter dem Motto Digital bayDir im Wohnzimmer Vilshofen (Bayer

Quelle: imago images/Michael Sigl

12 / 13

"Es ist richtig, dass wir was tun für die Friseure - auch wenn das unterschiedlich intensiv genutzt werden muss. Selbst in meinem Fall, muss man sagen, kann das mein Friseur besser als ich mit meinem Gerät."

Finanzminister Olaf Scholz zur Öffnung der Friseursalons und in Anspielung auf sein schütteres und kurz geschnittenes Haupthaar.

"Ich weiß ja, in Bayern ist vieles größer, aber dass die Steinschleudern ein solches Ausmaß haben, das hätte sicherlich niemand gedacht."

Scholz über Markus Söder, der einem Bericht zufolge das von Scholz "Bazooka" genannte Konjunkturprogramm als "Steinschleuder ohne Stein" kritisiert hatte.

Erster digitaler Politischer Aschermittwoch der BayernSPD unter dem Motto Digital bayDir im Wohnzimmer Vilshofen (Bayer

Quelle: imago images/Michael Sigl

13 / 13

"Das, was wir nicht brauchen in Bayern, ist ein Wirtschaftsminister, der 90 000 Wischmopps bestellt, statt endlich den Unternehmerlohn einzuführen, den er schon längst letzten Sommer hätte einführen müssen."

Die Landesvorsitzende der Bayern-SPD, Natascha Kohnen, über Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, der im vergangenen Jahr 90 000 Wischmopps angeschafft hatte.

© SZ.de/dpa/infu/berk
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema