Investition:Bayern will digitale Pflegebörse starten

Entscheidend sei eine einfache Benutzbarkeit, so dass Anbieter und Interessenten gleichermaßen einen Vorteil hätten.

Der Freistaat Bayern will die Suche nach Pflegeplätzen und anderen Angeboten der Pflege künftig mit Hilfe einer digitalen Pflegebörse erleichtern. "Zu einer guten pflegerischen Versorgungsstruktur gehört, dass die passenden pflegerischen Angebote auch schnell und unkompliziert zu finden sind", sagte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). Der Freistaat fördere den Aufbau der Börse in den nächsten Jahren mit insgesamt 612 000 Euro. "Die Börse soll die Suche nach freien, passenden und örtlich günstig gelegenen Pflegeplätzen oder pflegerischen Unterstützungsleistungen bayernweit erheblich vereinfachen", sagte Holetschek. Die Plattform könne auch dabei helfen, einen passenden stationären Pflegeplatz zu finden. Entscheidend sei eine einfach Benutzbarkeit, so dass Anbieter und Interessenten gleichermaßen einen Vorteil hätten. Die Börse soll Ende 2023 an den Start gehen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema