bedeckt München

Astronomie:Perseiden-Sternschnuppen erstrahlen am Himmel über Bayern

Perseiden

Bis zu hundert Sternschnuppen pro Stunde verspricht der Höhepunkt der Perseiden.

(Foto: Peter Komka/dpa)

Die schönste Sternschnuppen-Nacht des Jahres steht bevor. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag erreichen die Perseiden ihren Höhepunkt. Wann sich die Sternschnuppen in Bayern am besten beobachten lassen und wohin man genau schauen muss.

Laue Sommernächte, dazu außergewöhnlich viele Sternschnuppen - viel romantischer wird es in diesen Tagen kaum. Besonders am Mittwoch, 12. August, lohnt sich der Blick in den Himmel: Die Perseiden erreichen ihren Höhepunkt.

Was sind die Perseiden?

Die Perseiden, auch Laurentiustränen genannt, sind ein Meteorstrom. Die Perseiden gelten als besonders hell und sind daher auch mit bloßem Auge gut zu entdecken. Sie sind Auflösungsprodukte des Kometen Swift-Tuttle, die dieser als Staubspur im All hinterlassen hat. Das Leuchten sind nicht die Staubteilchen selbst, sondern Luftmoleküle, wenn die Kometen-Reste auf die Atmosphäre treffen.

Wann kann man die Perseiden beobachten?

Die Perseiden treffen jedes Jahr zwischen 17. Juli und 24. August auf die Erde - das Maximum der Sternschnuppen wird stets am 12. August erreicht.

Zu welcher Uhrzeit erreichen die Perseiden ihren Höhepunkt?

Experten erwarten das Maximum der Perseiden mit etwa 100 Sternschnuppen pro Stunde am Mittwoch ungefähr zwischen 11 Uhr und 23 Uhr. Die beste Zeit zum Beobachten der Sternschnuppen ist ab etwa 22 Uhr, wenn der Himmel dunkel genug ist. Aber auch nach 23 Uhr sind noch Perseiden zu entdecken - allerdings nimmt ihre Zahl dann langsam ab.

Wo am Himmel lassen sich die Perseiden am besten finden?

Die meisten Sternschnuppen verglühen zunächst am nordöstlichen Himmelszelt im aufsteigenden Sternbild des Perseus. Allerdings beschränken sich die Perseiden nicht nur auf diese Stelle, sie sind also nicht nur im Nordosten zu sehen. Wenn um etwa 0:30 Uhr nachts der Mond aufgeht, wird die Sicht auf die Perseiden eingeschränkt.

Aber auch am Donnerstagabend lassen sich noch zahlreiche Sternschnuppen am Himmel entdecken - dann allerdings sinkt die Rate auf etwa 50 pro Stunde. Aber selbst mit dieser Zahl an Sternschnuppen lassen sich noch jede Menge Wünsche äußern.

© SZ.de/huy/infu

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite