Museum Penzberg Sammlung Campendonk:Im Kosmos bunter Helden

Museum Penzberg Sammlung Campendonk: Der Maler Philip Guston verbindet die verschiedenen Positionen der Ausstellung. Eines seiner immer wiederkehrenden Symbole ist der Glimmstängel.

Der Maler Philip Guston verbindet die verschiedenen Positionen der Ausstellung. Eines seiner immer wiederkehrenden Symbole ist der Glimmstängel.

(Foto: Philip Guston/)

Das Penzberger Campendonk-Museum präsentiert mit der Ausstellung "Magic + Cool" internationale Kunst der Jahrtausendwende. Und das ist oft witzig und humorvoll.

Von Sabine Reithmaier, Penzberg

Die Gelegenheiten, sich fern einer Großstadt mit internationaler Kunst der Jahrtausendwende auseinanderzusetzen, sind rar. Doch im Penzberger Campendonk-Museum ist das gerade möglich. André Butzer, Silvie Fleury, Günther Förg, Philip Guston, Albert Oehlen, Gert & Uwe Tobias, Lily van der Stokker, Huma Bhabha, Tal R, Jonathan Meese - die Künstlerliste der aktuellen Sonderschau macht schon klar, dass Museumsleiterin Annette Vogel viele Jahre für die New Yorker Serge Sabarsky Gallery gearbeitet und Ausstellungen in New York und in Europa organisiert hat.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLiteratur
:"Ich habe zwei komplette Versionen geschrieben."

Thomas Willmann bekommt für "Der eiserne Marquis", seinen zweiten Roman nach "Das finstere Tal", den Tukan-Preis der Stadt München.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: