Ungelöster Mordfall:Mutter von Peggy fordert Schmerzensgeld

Ungelöster Mordfall: Ein Gedenkstein erinnnert an das Mädchen Peggy.

Ein Gedenkstein erinnnert an das Mädchen Peggy.

(Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa)

Ob man je erfahren wird, wer den Tod der Neunjährigen im oberfränkischen Lichtenberg zu verantworten hat, ist fraglich - vor drei Jahren wurden sämtliche Ermittlungen eingestellt. Nun klagt die Mutter des Mädchens gegen einen früheren Verdächtigen.

Von Olaf Przybilla, Hof

Die Ermittlungen im Fall "Peggy" endeten auf denkbar unbefriedigende Weise. Vor drei Jahren, am 22. Oktober 2020, teilte die Staatsanwaltschaft Bayreuth mit, dass sie das Ermittlungsverfahren gegen den Beschuldigten Manuel S. einstellt. Die Presseerklärung dürfte als eine der längsten in die Geschichte bayerischer Ermittlungsbehörden eingegangen sein. Am Ende dieser Mitteilung stand ein kurzer Satz, per Absatz vom zuvor Mitgeteilten abgetrennt:

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLandtagswahl in Bayern
:Der Mann der Superlative

Jüngster direkt gewählter Bayern-Parlamentarier ever? So darf sich Kristan von Waldenfels, 23, nennen. Einen anderen Maximaltitel hatte er eh längst inne: jüngster Bürgermeister Deutschlands.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: