Passau Präventiv für Demokratie

Regionalbeauftragte werben an Schulen für Toleranz

Ein NPD-Plakat im Klassenzimmer der Passauer Berufsschule II: Darauf ist eine blonde Jugendliche mit blauen Augen abgebildet, neben ihr eine schwarz verschleierte Frau. "Maria statt Scharia" prangt in Großbuchstaben darunter. "Wer in der Klasse hat blaue Augen?", fragt Bernd Kohlmann weiter. Einige melden sich. "Und wer hat dazu noch blonde Haare?" Nur noch zwei Finger bleiben oben. "Ihr seid eine Minderheit", sagt einer lachend. Aber die Botschaft ist angekommen: Das Plakat ist rassistisch.

Das NPD-Plakat hängt nicht immer in dem Klassenzimmer. Bernd Kohlmann und Mario Benedetti haben es mitgebracht. Als Regionalbeauftragte für Demokratie und Toleranz ziehen sie von Schule zu Schule und diskutieren mit Lehrern und Schülern über demokratische Grundwerte. Vor neun Jahren haben die Regionalbeauftragten für Demokratie den Kampf gegen Extremismus aufgenommen. Auslöser war das Attentat auf den damaligen Passauer Polizeichef Alois Mannichl. Bis heute ist unklar, ob der Messerangriff wirklich der rechtsradikalen Szene zuzuordnen ist - aber die Staatsregierung hat damals ein ganzes Maßnahmenpaket verabschiedet.

"In den letzten Jahren hat der Bedarf zugenommen", stellt Mario Benedetti fest. Pro Regierungsbezirk sind mittlerweile zwei Regionalbeauftragte im Einsatz. Sie sind eigentlich Lehrkräfte für Geschichte oder Sozialkunde, Religion oder Ethik, Beratungslehrer oder Schulpsychologen. Vier Stunden pro Woche bauen sie nun ein Netzwerk mit Polizei, Vereinen und Jugendhilfe auf, trainieren Lehrer im Umgang mit Stammtischparolen oder organisieren Workshops für Schüler.

Eigentlich reine Prävention. Aber es kommt vor, dass die Regionalbeauftragten akut an eine Schule gerufen werden. So wie kürzlich, als ein Schüler auf dem Klassenfoto seinen Arm zum Hitlergruß ausstreckte. Am Ende sei es ein "jugendlicher Kurzschluss" gewesen, wie Bernd Kohlmann erklärt. Statt einer Anzeige gab es einen Verweis, der Schüler besuchte in den Ferien die KZ-Gedenkstätte in Dachau und hielt einen Vortrag darüber.