Garmisch-Partenkirchen Partnachklamm bleibt wochenlang gesperrt

Die Partnachklamm ist ein beliebtes Ausflugsziel in Garmisch-Partenkirchen.

(Foto: DAH)

Die schweren Regenfälle haben Wege und Brücken schwer beschädigt. Am Wochenende soll Treibgut mit Sprengungen gelöst werden.

Die Partnachklamm bei Garmisch-Partenkirchen bleibt nach den schweren Regenfällen der vergangenen Tage vermutlich für mehrere Wochen, wenn nicht sogar für Monate gesperrt. Für Freitag waren in der engen Klamm erste Sprengungen vorgesehen, um Baumstämme und anderes verkeiltes Treibgut zu lösen. An solchen Verklausungen staut sich das Wasser, bei einem plötzlichen Bruch könnte sich ein weiterer Wasserschwall Richtung Partenkirchen ergießen. Weitere Sprengungen kündigte die Garmischer Gemeindeverwaltung für diesen Sonntag an.

Nach Angaben aus dem Rathaus haben die Wassermassen, die nach den heftigen Regenfällen durch die Klamm schossen, die Wege und Brücken dort schwer beschädigt; das Geländer wurde auf mehreren Hundert Metern weggerissen, Durchgänge im Fels sind von Schwemmholz verstopft. Die Partnachklamm ist ein beliebtes Ziel für Touristen und Tagesausflügler. Nach den Regenfällen am Dienstag hatte sich eine zeitweise eingeschlossene Wandergruppe selbst aus der Klamm befreien können. Unterhalb der Klamm war ein 52-jähriger Mann vom Wasser mitgerissen worden und gestorben.