Österreich:Geldsegen aus Kärnten für Bayern

Lesezeit: 5 min

Österreich: Die Hypo Alpe Adria wurde 2009 verstaatlicht, 2014 legte die Bank ihre Banklizenz zurück.

Die Hypo Alpe Adria wurde 2009 verstaatlicht, 2014 legte die Bank ihre Banklizenz zurück.

(Foto: imago/Eibner Europa, Collage: SZ)

Nach der Abwicklung der Skandalbank Hypo Alpe Adria fließen fast zwei Milliarden Euro an die Bayerische Landesbank. Wo dieses Geld herkommt - und was die FPÖ in Kärnten nun von der Bundesregierung fordert.

Von Hans-Peter Siebenhaar

Obwohl der Vergleich zum Skandal um die Hypo Alpe Adria schon 2015 geschlossen wurde und damit auch die jahrlangen Streitigkeiten vor Gericht aus der Welt geschafft wurden, kehrt in Kärnten keine Ruhe ein. Im Gegenteil. Denn die Bayerische Landesbank (BayernLB) hat von der Abwicklung der ehemaligen Bank in Klagenfurt erheblich profitiert. Laut Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP), der auf eine parlamentarische Anfrage der FPÖ antwortete, sind infolge der Heta-Abwicklung der Bayerischen Landesbank 1,8 Milliarden Euro an Abwicklungserlöse bezahlt worden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Medizin
Ist doch nur psychisch
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Zur SZ-Startseite