bedeckt München

Neustadt an der Waldnaab:Wolfsrudel in der Oberpfalz hat Nachwuchs bekommen

Wolfsnachwuchs in der Oberpfalz

Eine Wildtierkamera hat die Wolfswelpen aufgenommen.

(Foto: Bayerisches Landesamt für Umwelt/dpa)

Fotos belegen, dass nun fünf Jungtiere zu dem Rudel im Manteler Forst gehören. Die Wölfe gelten dort als standorttreu.

Eine Wölfin im Manteler Forst in der Oberpfalz hat Nachwuchs bekommen. Fotos belegen, dass nun fünf Jungtiere zu dem Rudel gehören, wie das Landesamt für Umwelt (LfU) in Augsburg mitteilte. Die Tiere im Landkreis Neustadt an der Waldnaab gelten als standorttreu. Wölfe sind streng geschützt.

Im Freistaat gibt es zwei weitere standorttreue Rudel im Bayerischen Wald, darüber hinaus auch noch im Veldensteiner Forst in Oberfranken, in der Rhön, auf dem Truppenübungsplatz in Grafenwöhr sowie seit Sommer dieses Jahres ein ebenfalls standorttreues Einzeltier in den Allgäuer Alpen.

Fast wöchentlich werden auch anderenorts in Bayern Wölfe gesichtet, zuletzt unter anderem in den Landkreisen Rosenheim und Traunstein. Meist sind das durchwandernde Tiere, die ihre elterlichen Rudel verlassen haben.

Das LfU verweist darauf, dass Tierhalter für den Schutz von Schafsherden - beispielsweise durch einen Elektrozaun oder einen sogenannten Herdenschutzhund -Fördermittel beantragen können. Zudem ist es möglich, dass Nutztierhalter Schäden durch Wolf, Bär oder Luchs über den "Ausgleichsfonds Große Beutegreifer" ersetzt bekommen.

Nach Angaben des Landesamtes für Umwelt leben in Deutschland seit dem Jahr 1996 wieder Wölfe in freier Wildbahn. Seitdem habe es keinen Angriff auf Menschen gegeben. In der Regel reagierten Wölfe beim Anblick von Menschen vorsichtig und zögen sich zurück.

© SZ vom 29.10.2020 / dpa/van
Söder, Reiter und Huml bei Gesundheitsreferat, BEARBEITET FÜR DIE SZ

SZ PlusK-Frage
:Kann Markus Söder auch Deutschland?

Geht es nach den Umfragen, hat der bayerische Ministerpräsident beste Chancen, Kanzler zu werden. Aber wie sehen das die Funktionäre in den CDU-Landesverbänden? Über alte Rivalitäten und unerwartete Sympathiebekundungen.

Von Roman Deininger und Andreas Glas

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite