bedeckt München
vgwortpixel

Oberpfalz:Fliegerbombe hält Regensburg in Atem

Ein Luftangriff der Alliierten auf Regensburg 1943. Ziel waren die Flugzeugwerke im Westen der Stadt. Dort wurde auch der Blindgänger entdeckt.

(Foto: Stadtarchiv Regensburg)

Alle 750 Betten eines Krankenhauses müssen geräumt werden - erst dann kann der Sprengmeister anrücken.

Am Freitagmorgen ist es friedlich in der Dornierstraße, und friedlich schlummert auch der Polizist auf dem Beifahrersitz seines Kastenwagens. Er muss Wache halten neben der Baustelle, wo Arbeiter die Bombe am vergangenen Montag gefunden haben. Mitten im Wohngebiet, die Feuerwehr hat das Gelände mit rot-weißen Flatterbändern abgesperrt, hinter dem Bauzaun türmt sich der Schutt und irgendwo dahinter muss er liegen, der 250 Kilo schwere Sprengkörper. Der Polizist lässt die Fensterscheibe runter, schaut aus müden Augen auf die Straße. "Bis Sonntag passiert hier gar nichts", sagt er, fährt die Scheibe wieder hoch und fläzt sich zurück in den Sitz.

Krankenhaus mit 750 Betten muss geräumt werden

Die Ruhe täuscht. Nur 200 Meter Luftlinie entfernt, im Krankenhaus Barmherzige Brüder, haben sie längst begonnen, sich für den Sonntag zu wappnen. Dann soll die Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden, dann müssen alle 750 Betten der Klinik geräumt sein. Es ist nur eine Vorsichtsmaßnahme, aber eine, die es in sich hat. Nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik sei ein so großes Krankenhaus evakuiert worden, sagt die Klinikleitung.

Bis Freitagmittag waren noch fast 400 Betten belegt, bis Samstagabend sollen die letzten stationären Patienten in benachbarte Krankenhäuser umgezogen sein, am Sonntag werden noch 14 Intensivpatienten in die nahe gelegene Kinderklinik Sankt Hedwig gebracht. "Ein großes logistisches Thema" sei das, sagt Geschäftsführer Andreas Kestler, trotzdem herrsche in der Klinik "große Gelassenheit angesichts des außergewöhnlichen Ereignisses".

Der Bürgermeister meldet sich staatsmännisch auf Youtube

Es ist bereits die vierte Bombe, die in diesem Jahr in Regensburg entschärft werden muss. Doch diesmal ist es besonders aufregend, die Bombe ist Stadtgespräch Nummer eins. Kein Wunder, denn im Kreis von 500 Metern um die Fundstelle müssen am Sonntag im Stadtwesten sämtliche Wohnungen evakuiert werden - insgesamt 5300 Menschen. Ein Anlass für Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD), sich via Youtube ganz staatsmännisch an seine Bürger zu wenden.

Mit ernster Miene, die Hände auf dem Tisch verschränkt, sagt Wolbergs, es gebe "überhaupt keinen Grund, sich Sorgen zu machen", die Fundstelle sei gesichert, aber es werde schon "ein bisschen umständlich" am Sonntag, an Allerheiligen. Ein 80-köpfiger Krisenstab arbeite an den Vorbereitungen, "wir werden das alles organisieren können", sagt Wolbergs.