Metzger-Nachwuchs aus Oberfranken:Der Wurstrebell

Lesezeit: 5 min

Metzger-Nachwuchs aus Oberfranken: Stefan Vider fängt dort an, wo viele schon aufgehört haben. Er hat in seiner Heimatstadt eine Metzgerei gegründet.

Stefan Vider fängt dort an, wo viele schon aufgehört haben. Er hat in seiner Heimatstadt eine Metzgerei gegründet.

(Foto: Max Weinhold)

Sechs Jahre arbeitete Stefan Vider in einer Fleischfabrik, dann hatte er die Nase voll. Gegen jeden Trend machte er sich selbständig - und hat mit seinem schlichten Laden großen Erfolg.

Von Max Weinhold, Schwarzenbach an der Saale

Das Fenster füllt die Breite der Wand aus, trotzdem ist es ein wenig schummrig hier. Unter dem Fensterbrett steht eine eingebaute Holzbank mit Tisch, am anderen Ende eine Arbeitsfläche mit Küchengeräten und eine Spülmaschine, die rattert und rumpelt. Die braunen 70er-Jahre-Bodenfliesen glänzen, es riecht nach geräucherter Wurst. Obwohl im Hinterzimmer der Metzgerei so manches in die Jahre gekommen aussieht, steht hier alles auf Anfang. Stefan Vider sitzt am Holztisch. Mit seinem hochgestellten Kragen, den kniehohen Gummistiefeln und den hochgeschobenen Ärmeln sieht er aus wie einer, der anpackt. Und es besser machen will.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Querdenker
Wo ist Romy?
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Zum Tod von Wolfgang Petersen
Auf zu den großen Geschichten
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB