Oberbayern:Explosion in Bad Wiessee - Feuerwehrhaus brennt

  • Feuer bei der Feuerwehr: Auf der Rettungswache in Bad Wiessee am Tegernsee hat es eine Explosion gegeben.
  • Zwei Männer sind schwer verletzt worden.
  • Womöglich waren Schweißarbeiten der Auslöser für die Detonation mit Millionenschaden.

In der Rettungswache von Bad Wiessee am Tegernsee hat sich eine gewaltige Explosion ereignet. Dabei wurden zwei Männer schwer verletzt. Über die Ursache der Detonation und dem folgenden Brand lagen zunächst keine Erkenntnisse vor. Allerdings berichtete die Polizei von Schweißarbeiten in dem Gebäude.

Die Rettungswache befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft der Polizeiinspektion. Der Schaden liegt nach ersten Schätzungen im Millionenbereich.

Wie ist das Feuer entstanden?

Nach vorläufigen Erkenntnissen hatte es gegen 13.50 Uhr eine oder mehrere Detonationen in dem Gebäude gegeben, in dem Feuerwehr und Bayerisches Rotes Kreuz (BRK) untergebracht sind. Der Münchner Merkur berichtete unter Berufung auf den örtlichen Polizeichef, dass vor der Explosion in der Rettungswache Schweißarbeiten an einem Boot der Wasserwacht vorgenommen worden seien. Anwohner wollen einen lauten Knall gehört haben.

Die beiden Opfer im Alter von 34 und 42 Jahren hätten bei der Detonation schwerste Verbrennungen erlitten. Sie wurden nach den Polizeiangaben in Kliniken gebracht. Zunächst war nicht bekannt, ob es sich bei den beiden Männern um Mitarbeiter der Rettungswache handelt. Auch ihr Alter war unklar. Weitere Verletzte gibt es der Polizei zufolge nicht. Auch sei nicht davon auszugehen, dass sich weitere Menschen in dem Gebäude befinden.

Keine Gefahr mehr für Anwohner

Das Gebäude stand vollständig in Flammen. Ein Großaufgebot an Rettungskräften aus dem gesamten Landkreis Miesbach war im Einsatz. Die Feuerwehr von Bad Wiessee selbst konnte zunächst nicht eingreifen. Das Feuer wurde erst knapp zwei Stunden nach Ausbruch unter Kontrolle gebracht.

Über dem Kurort stand eine riesige Rauchwolke. Anwohner wurden vorübergehend aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB